03.05.2022Verdacht

Peiting (BY)

F1

Zeitpunkt: vermutlich gegen 17:00 Uhr MESZ. Aus einer Meldung des Merkur vom 05.05.2022: "Schreck-Moment am Reitstall: Mutter und Kinder retten sich in letzter Sekunde vor Tornado - Ein Tornado ist am Dienstag offenbar über den Pferdehof des Reitvereins Peiting hinweggefegt und hat Teile des Dachs abgedeckt. Eine Mutter und zwei Kinder konnten sich retten, eine Reitlehrerin und ein Pferd haben sich in letzter Sekunde in Sicherheit gebracht. Peiting – Um ihr Leben gerannt sind am Dienstagnachmittag eine Mutter und ihre zwei kleinen Töchter auf dem Hof des Reitvereins Peiting. Aus einem kleinen Gewitter hatte sich offenbar ein Tornado entwickelt, der Ziegel vom Dach des Reiterstalls fegte. Wie durch ein Wunder blieben Mutter und Kinder unverletzt, auch das Pferd und die Reitlehrerin konnten sich retten. Aber von vorne: Es ist 14.15 Uhr am Dienstagnachmittag, als Caroline Mutzbauer mit ihren zwei kleinen Töchtern im Kindergartenalter Pferd "Flori" auf der "Waschstraße" vor dem Stallgebäude für die Reitstunde fertig machen. Es wird gestriegelt, Hufe werden ausgekratzt. Ein Mädchen-Traum-Moment, ein Idyll. Die Reitlehrerin kommt, setzt sich noch kurz auf die Bank. "Dann ist ein ganz komischer Wind gekommen", erinnert sich Mama Mutzbauer. Der fegt alle Pappeln vom Baum, sie prasseln auf Reiter, Pferd und Boden nieder. "Der Wind ist gekreiselt." Eine leere Wasserflasche gerät in den Strudel. Die Reitlehrerin steht auf, bringt die Flasche in die Sattelkammer – ihr Glück. In dem Moment lösen sich Ziegel vom Stalldach und fallen auf die Bank, wo die Frau eben noch gesessen war. Der kreisende Wind fährt in das kleine Loch, das sich jetzt im Dach befindet. Was Caroline Mutzbauer, ihre Kinder und die Reitlehrerin dann zu sehen bekommen, ist auf schräge Art und Weise einzigartig. "Das Dach hat sich wie durch eine Riesen-Welle richtig hochgebeult, das war, als wäre eine Blase unter den Ziegeln", beschreibt es Mutzbauer. "Die Ziegel flogen uns entgegen." Der Windstrudel reißt die Ziegel schließlich hoch. Mutzbauer schreit ihren Kindern zu: "Rennt! Rennt!" Alle drei fliehen, verfolgt vom Ziegel-Strudel. Hinter einem Stadel, in dem das WC des Reitvereins untergebracht ist, finden Mutter und Kinder Schutz. Der Tornado zieht weiter über den Reitplatz, wo er den Sand in die Luft wirbelt. [...] Der Spuk ist schnell vorbei. Zirka 20 Sekunden hat das Ganze gedauert. "Wir standen alle in Schockstarre da." [...] Das, was Augenzeugen am Dienstagnachmittag auf dem Reiterhof in Peiting erlebt haben, klingt verdächtig nach einem echten Tornado – auch wenn Experte Friedrich in einschlägigen Foren keine offizielle Meldung zu einem solchen Wetterereignis in Peiting findet. Allerdings: Ein grollendes Gewitter war ja tatsächlich zur selben Zeit in der Nähe von Peiting. [...]" - Im Artikel heißt es, das Ereignis sei ab 14:15 MESZ aufgetreten und ging mit einem deutlichen Gewitter in der unmittelbaren Umgebung einher. Jedoch befand sich an diesem Tag nur einmal ein Gewitter in der Nähe von Peiting und zwar gegen 17:00 MESZ. - Bei dem Dachschaden erkennt man deutlich, dass die Dachziegel nicht nach oben herausgeklappt wurden (Ansatz des Windes bei Geradlinigkeit), sondern sie wurden wohl nach oben gerissen und unterhalb abgelegt. Der vertikale Schub ist hier gut zu erkennen. - Denkbar ist auch ein Staubteufel oder ein Gustnado - ein bodennaher Wirbel im Bereich einer Böenfront.

Mutter und Kinder retten sich in letzter Sekunde vor Tornado (Merkur, 05.05.22)
Radarbild zum betreffenden Zeitpunkt (kachelmannwetter)