07.09.2022Verdacht

Mariental (NI),
Grasleben (NI),
Siestedt (ST)

n. bek.

Zeitpunkt: gegen 19:30 Uhr MESZ. Meldung über das Meldeformular der Tornadoliste: "In 39356 Siestedt war aus dem Nachbardorf aus eine Trichterwolke zu erkennen. Außerdem wurde der Ort sehr verwüstet teilweiße sind ganze Scheunen eingestürzt und Ziegel rumgeflogen, außerdem lag ein Strommast auf dem Boden und blitzte vor sich hin." - Aus einer Meldung der Helmstedter Nachrichten vom 08.09.2022: " Windhose und Starkregen in Grasleben – Feuerwehr im Einsatz- Grasleben. In Grasleben und Mariental sorgten ein Unwetter mit einer Windhose für mehrere Schäden, entwurzelte Bäume und vollgelaufene Keller. Am Mittwochabend ist vermutlich eine Windhose, begleitet von Starkregen, über Teilen von Grasleben gewütet. Wie die Feuerwehr der Samtgemeinde Grasleben berichtet, verursachte das Unwetter Schäden an Gebäuden und überflutete Keller. Die Kräfte hatten zwischen 19 und 22 Uhr mehrere Einsätze in Grasleben und Mariental. An der Helmstedter/Rottorfer Straße in Grasleben musste die Feuerwehr den Kreuzungsbereich vom Wasser befreien. Neben Starkregen traf wahrscheinlich eine Windhose den Bereich der Walbecker Straße in Grasleben. Viele Äste von 10 bis 25 Zentimeter Durchmesser brachen aus Lindenbäumen und fielen auf die Fußwege und die Straße. Dabei beschädigten sie auch geparkte Pkw. In diesem Bereich fegte der Wind auch einen Landwirtschaftlichen Unterstand von 15 Meter mal fünf Meter auf ein Nachbargrundstück. Äste der Linden fanden die Einsatzkräfte teilweise 100 Meter weiter auf Grundstücken gefunden. Einige Zaun- und Dachteile, die umherflogen, zerstörte Gartenhütten. Die Windhose entwurzelte sogar Bäume, wie die Feuerwehr am Donnerstagmorgen entdeckte. Der starke Regen spülte Schotter und Schlamm vom Hungerberg. Dieser überschwemmte den Bahnübergang Strecke Weferlingen-Helmstedt der Lappwaldbahn. Der gerade in Weferlingen gestartete Zug musste stoppen, während die Einsatzkräfte mit Schaufel und Besen den Übergang der Bahn und Teilstücke der Bahnhofstraße befreiten. In Mariental-Dorf hob ein Zelt-Pavillon ab und landete auf einem Nebengebäude. Auch im Ort Mariental musste die Feuerwehr der Samtgemeinde Grasleben einige Keller auspumpen. Auf der Grasleber Straße stand die Ortsdurchfahrt im Kreuzungsbereich Lärchenweg über 50 Meter Länge unter Wasser. Hier öffneten und reinigten die Einsatzkräfte die Gullys und Abwasserschächte, um das Wasser abzuleiten. Der Einsatz der Feuerwehren dauerte bis 22 Uhr. " - Aus einer Meldung der Volksstimme vom 08.09.2022: "Plötzliches Unwetter in Sachsen-Anhalt - Zu heftigen Unwettern ist es am Mittwochabend in Sachsen-Anhalt gekommen. Die Börde hat es offenbar besonders überraschend getroffen. Und besonders heftig. In der Börde in Sachsen-Anhalt ist am Mittwochabend ein heftiges und plötzliches Unwetter über die Menschen hereingebrochen. Hagel und Sturm ließen einige offenbar an einen Tornado denken. Siestedt - Am Mittwochabend zog ein Unwetter mit Hagel, Sturm und Starkregen über Teile des Landkreises Börde in Sachsen-Anhalt. Besonders heftig traf es Siestedt, einem Ortsteil von Oebisfelde-Weferlingen. "Ich habe das Gefühl, hier ist eine Windhose durchgezogen. Es ging so schnell. An der Kirche wurde das Dach beschädigt und bei uns hat es das Tor weggefegt. Sowas habe ich noch nicht erlebt. Es macht fassungslos", so Anwohner Stefan S. Nach ersten Angaben der Feuerwehr wurden mehrere Bäume entwurzelt, Dächer abgedeckt und Häuser beschädigt. Eine dicke Hagelschicht verwandelte die Gegend für kurze Zeit in eine Winterlandschaft. In den Dörfern Ribbensdorf und Siestedt brach die Stromversorgung zusammen, weil umgestürzte Bäume die Leitungen mitgerissen hatten. Bisher wurden keine Verletzten gemeldet." - Aus einer weiteren Meldung der Helmstedter Nachrichten vom 08.09.2022: "Unwetter zieht durch Bördekreis: Hagelschäden und Stromausfall - Börde. Heftige Unwetter sorgten am Mittwoch im Kreis Börde in Sachsen-Anhalt für Schäden. Eine Windhose und heftiger Hagel zogen durch die Dörfer. Am Mittwochabend zog ein Unwetter mit Hagel, Sturm und Starkregen über Teile des Landkreises Börde in Sachsen-Anhalt. Besonders heftig traf es Siestedt, einem Ortsteil von Oebisfelde-Weferlingen. "Ich habe das Gefühl, hier ist eine Windhose durchgezogen. Es ging so schnell. An der Kirche wurde das Dach beschädigt und bei uns hat es das Tor weggefegt. Sowas habe ich noch nicht erlebt. Es macht fassungslos", so Anwohner Stefan S. Nach ersten Angaben der Feuerwehr wurden mehrere Bäume entwurzelt, Dächer abgedeckt und Häuser beschädigt. Eine dicke Hagelschicht verwandelte die Gegend für kurze Zeit in eine Winterlandschaft. In den Dörfern Ribbensdorf und Siestedt brach die Stromversorgung zusammen, weil umgestürzte Bäume die Leitungen mitgerissen hatten. Bisher wurden keine Verletzten gemeldet. Auch im Kreis Helmstedt sorgte ein starkes Unwetter für mehrere Feuerwehreinsätze. Im Kreis Gifhorn setzte ein Blitzschlag eine Kita in Brand. Die Aufräumarbeiten haben inzwischen begonnen. Zahlreiche Dächer wurden beschädigt. Unter anderem das Dach der Dorfkirche. Obwohl die Windhose mitten in den Ortschaften dicke Bäume entwurzelte, verletzte sich nach bisherigen Erkenntnissen niemand bei dem Unwetter. "Es war wie eine Art Wirbelsturm", so Paul Michael, ein Anwohner in Ribbensdorf. Noch 12 Stunden nach dem Unwetter fegt er Hagel von seinem Grundstück: "Mitunter waren dass Hagelkörner so groß wie Taubeneier." Mitarbeiter der Avacon sind seit den Morgenstunden dabei, an verschiedenen Stellen Stromleitungen zu reparieren. Zwar haben die meisten Haushalte seit Mitternacht wieder Licht, einige Grundstücke sind jedoch noch ohne Strom." - Das bisher vorliegende Material mit Fotos der Schäden und Videos während des Unwetters spricht für Gewitterfallböen (Downburst) als Ursache.

Windhose über Grasleben sorgte für Schäden (regional Heute, 08.09.22)
Plötzliches Unwetter in Sachsen-Anhalt (Volksstimme, 08.09.22)
Windhose und Starkregen in Grasleben (Helmstedter Nachrichten, 08.09.22)
Unwetter zieht durch Bördekreis (Helmstedter Nachrichten, 08.09.22)
Radarbild zum betreffenden Zeitpunkt (kachelmannwetter)