Bisher 52 bestätigte, dazu 6 Plausible und 140 Verdachtsfälle
Ihre Suche in 2010
November

Dieburg (HE)

 30.11.2010 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Datum nicht bekannt, Herbst 2010. Zeitpunkt: nicht bekannt. Aus einer Meldung von DA im Netz vom 26.04.2011: "Der im Jahr 2004 anlässlich des 100-jährigen Jubiläum der Wendelinuskapelle vom OWK gestiftete Trompetenbaum hatte es von Anfang an schwer, sich an seinem Standort zu behaupten. Immer wieder war er mit seinen ausladenden Zweigen Zielscheibe von Vandalismus. [...] Im vergangenen Herbst setzte ihm zudem eine durch den Schlossgarten fegende Windhose so stark zu, dass er sich von seinen Verletzungen nicht mehr erholte."

Buche ersetzt Trompetenbaum ( DA im Netz, 26.04.11)
Oktober

Vollerwiek (SH)

bild
 26.10.2010 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: gegen 15:40 Uhr MESZ. Mögliche Funnelbeobachtung vom Deich südlich des Eidersperrwerks (Dithmarschen) in Richtung Nordwesten nach Eiderstedt (Nordfriesland).

Verdachtsfall Vollerwiek (Skywarn)

Altdorf (BW)

bild
 18.10.2010 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: gegen 18:00 bis 18:05 Uhr MESZ. Beobachtung einer erkennbar rotierenden Funnelcloud, über Bodenkontakt ist nichts bekannt.

Funnelcloud über dem Schönbuch

Kap Arkona (MV)

 11.10.2010 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: gegen 12:10 Uhr MESZ. "Über der Ostsee bildeten sich mehrere Funnel unterhalb eines Cu con in nordwestlicher Richtung von der Wewa Arkona aus. Dauer 12:10 bis 12:25 Uhr MESZ. Keine Schäden. Meldung von DWD Wetterbeobachter" (Quelle: ESWD)
September

Sauerlach (BY)

bild
 24.09.2010 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: abends, Dauer: ca. 4 Minuten. Dazu der Beobachter: "Am Abend des 24. September 2010 gab es nach einem warmen und föhnigen Tag teils kräftige Gewitter mit Hagel und Starkregen. Zwei Gewitterzellen konnte ich im Münchner Süden beobachten. Bei der ersten, vorlaufenden Zelle konnte ich etwas östlich von Sauerlach am Aufwindbereich eine Funnelcloud beobachten. Die Funnelcloud war schön ausgeprägt, hatte gut erkennbare Rotation und hielt sich ca. 4 Minuten lang."

Gewitter mit Funnelcloud und Hagel am 24.09.2010 (Walter Stieglmair)

Derenburg (ST)

bild
 12.09.2010 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: zwischen 20:00 und 20:05 Uhr MESZ. Funnelcloud oder Tornado von Blankenburg (Harz) in Richtung Derenburg beobachtet und fotografiert.

Funnel oder Tornado bei Derenburg

Obermeitingen (BY)

bild
 10.09.2010 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: ca. 17:15 bis 17:20 Uhr MESZ. Gut ausgeprägte Funnelcloud (schmaler Schlauch) in der gesamten Region von Königsbrunn bis Landsberg am Lech beobachtet und fotografiert. Über möglichen Bodenkontakt ist nichts bekannt.

Funnelbeobachtung bei Obermeitingen

Dresden (SN)

bild
 04.09.2010 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: gegen 18:08 Uhr MESZ. Gut ausgeprägte, aber recht kurze Funnelcloud beobachtet und fotografiert. Bodenkontakt des Wirbels ist eher unwahrscheinlich. Dazu der Beobachter: "Der Standort war in Dresden am Käthe-Kollwitz-Ufer und das Foto ist in Richtung Dresdner Heide aufgenommen worden. Der Schlauch und auch die Fractusfetzen am Schlauchanfang haben sich um den Funnel gedreht."

Funnelsichtung bei Dresden

Urfersheim (BY)

bild
 04.09.2010 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: ca. 16:00 bis 16:06 Uhr MESZ. Gut ausgeprägte Funnelcloud, die etwa 20 bis 25 Prozent der Strecke Wolke - Boden hinabreichte, von Urfersheim aus in Richtung Osten bis Nordosten und von Bad Windsheim aus in Richtung Südwesten beobachtet und fotografiert.

Funnelsichtung zwischen Urfersheim und Bad Windsheim

Westerland (SH)

bild
 03.09.2010 / Stärke (F0) Bestätigt
Zeitpunkt: zwischen 16:27 und 16:37 Uhr MESZ. Wasserhose vor Sylt beobachtet und fotografiert. Beim Auftreffen auf den Strand löste sie sich auf.

Tornado vor Westerland/Sylt

Norden (NI)

 03.09.2010 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: gegen 13:10 Uhr MESZ. Dauer: ca. 1,5 Minuten. Funnelsichtung von der Stadt Norden aus in Richtung Süden, über möglichen Bodenkontakt ist nichts bekannt.

Nebel (SH)
[Region: Insel Amrum]

 03.09.2010 / Stärke (W) Bestätigt
Zeitpunkt: zwischen 12:00 und 14:30 Uhr MESZ. Augenzeugen berichten über eine sich kaum verändernde "schwarze Wolkenwand", aus der sich drei kleinere und ein größerer Tornado bildeten, alle mit Kontakt zur Wasseroberfläche.

Nebel (SH)
[Region: Insel Amrum]

 03.09.2010 / Stärke (W) Bestätigt
Zeitpunkt: zwischen 12:00 und 14:30 Uhr MESZ. Augenzeugen berichten über eine sich kaum verändernde "schwarze Wolkenwand", aus der sich drei kleinere und ein größerer Tornado bildeten, alle mit Kontakt zur Wasseroberfläche.

Nebel (SH)
[Region: Insel Amrum]

 03.09.2010 / Stärke (W) Bestätigt
Zeitpunkt: zwischen 12:00 und 14:30 Uhr MESZ. Augenzeugen berichten über eine sich kaum verändernde "schwarze Wolkenwand", aus der sich drei kleinere und ein größerer Tornado bildeten, alle mit Kontakt zur Wasseroberfläche.

Nebel (SH)
[Region: Insel Amrum]

 03.09.2010 / Stärke (W) Bestätigt
Zeitpunkt: zwischen 12:00 und 14:30 Uhr MESZ. Augenzeugen berichten über eine sich kaum verändernde "schwarze Wolkenwand", aus der sich drei kleinere und ein größerer Tornado bildeten, alle mit Kontakt zur Wasseroberfläche.

Sylt (SH)

bild
 03.09.2010 / Stärke (W) Bestätigt
Zeitpunkt: gegen 11:43 Uhr MESZ. Wasserhose bei Sylt beobachtet und fotografiert. Weitere schlauchförmige Funnelcloud beobachtet, über Bodenkontakt ist in diesem weiteren Fall aber nichts bekannt. Dauer der Sichtung: ca. 10 Minuten.

Tornado bei Sylt

Warnemünde (MV),
Lichtenhagen (MV)

bild
 02.09.2010 / Stärke (F0) Bestätigt
August

Weiler (BW),
Reihen (BW)

 30.08.2010 / Stärke (F1) Bestätigt
Zeitpunkt: gegen 17:45 Uhr MESZ. Aus einer Meldung der Heilbronner Stimme vom 30.08.2010: "Sinsheim - Eine urplötzlich auftretende Windhose hat am Montagabend binnen Sekunden in Sinsheim-Weiler mehrere Bäume entwurzelt und für blockierte Straßen gesorgt. Die örtliche Feuerwehrabteilung wurde gegen 18 Uhr alarmiert, weil ein Baum am Ortsausgang in Richtung Sinsheim auf die Straße gekracht war. Die Wehrleute eilten vor Ort, um den Baum zu beseitigen, als die zweite Meldung eintraf: Am gegenüberliegenden Ortsende hatte eine Windhose eine mehrere hundert Meter lange Schneise der Verwüstung geschlagen - allerdings auf freiem Feld. Verletzt wurde niemand. Augenzeuge wurde zufällig der Abteilungskommandant der Feuerwehr Weiler, Michael Maier. Er wohnt am Ortsrand und sah die Windhose wenige hundert Meter von seinem Haus über die Felder fegen. Der Wirbel habe einen Durchmesser von vier bis fünf Metern gehabt, berichtete er anschließend. Die Wolken darüber hätten sich in einem Radius von etwa 100 Metern heftig gedreht." Ein Video des Tornados liegt vor. - Aus einer weiteren Meldung der Heilbronner Stimme vom 30.08.2010 "Zuerst sorgte am Montag gegen 18 Uhr eine Windhose in Weiler binnen Sekunden für erheblichen Flurschaden, eine halbe Stunde später entwurzelte der Wirbelsturm zwischen Richen und Stebbach Bäume und wehte Äste auf die B 293. Während der Polizei aus Stebbach kein Schaden gemeldet wurden, musste in Weiler die Feuerwehr ran."

Tornado in Weiler, Reihen
Tornadoverdachtsfall Sinsheim 30.08.2010 (WZ-Forum)
30.08.2010 - Verdacht - Sinsheim / Kraichgau (Stormchaser-Europe-Forum)
Windhose reißt Bäume in Weiler aus (Heilbronner Stimme, 30.08.10)
Fotos: Windhose in Sinsheim-Weiler (Heilbronner Stimme, 30.08.10)
Tornadotag im Kraichgau (Heilbronner Stimme, 30.08.10)
Wirbelsturm wütet über Felder (SWR, 30.08.10)

Sylt (SH)

 29.08.2010 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: nicht bekannt. Aus einer Meldung der [url=http://www.welt.de/] Welt vom 05.09.2010: "Am vergangenen Sonntag fuhr auch NRW ab, voll ist es noch, aber eben ruhiger voll. Zum Abschied tanzten Windhosen auf dem Meer, das ist so selten, dass wir uns etwas wünschten wie bei Sternschnuppen."

Zum Abschied tanzen Windhosen auf dem Meer ( Die Welt, 05.09.10)

Elberfeld (NW)

 29.08.2010 / Stärke (F1) Verdacht
Zeitpunkt: abends. Aus einer Meldung von Radio Wuppertal vom 30.08.10: "Windhose fällt Bäume - Am Stadion am Zoo hat am Abend eine Windhose mehrere Bäume entwurzelt. Die Feuerwehr war mit mehr als 70 Leuten im Einsatz. Verletzt wurde aber niemand. Die Feuerwehr spricht von ?großem Glück?, dass niemandem etwas passiert ist. Die Windhose hat anscheinend rund um das Stadion am Zoo und den Platz vor der Schwebebahn gewütet, bis hin zum Rutenbecker Weg. An der Siegfriedstraße musste die Feuerwehr einen Kran einsetzen. Die Einsatzkräfte zersägten die Bäume, um die Straßen wieder frei zu machen. Zerstörungen an Gebäuden gab es nicht. Auch das Gerüst und der Bahnhof der Schwebebahn blieben laut Feuerwehr unbeschadet." Direkt vor dem Eingang des Stadions fielen die Bäume in unterschiedliche Richtungen und ein Anwohner gegenüber berichtete, dass er Lärm hörte und draußen einen Wirbel beobachtete, in dem u.a. Äste herumgewirbelt wurden.

Tornadoverdacht Wuppertal-Sonnborn

Warnemünde (MV)

bild
 28.08.2010 / Stärke (F0) Bestätigt
Zeitpunkt: gegen 19:24 Uhr MESZ. Eine Wasserhose zog von der Ostsee in den Bereich des Warnemünder Leuchtturms und richtete hier Schäden an. Dabei gab es einige Verletzte. Dazu aus einer Meldung der Ostsee-Zeitung vom 28.08.10: "Mindestens ein Tornado ist am Samstagabend über Warnemünde gezogen. Gegen 19:30 Uhr entstand nach Angaben von Augenzeugen eine Windhose an der Promenade Höhe Teepott. Andere Passanten berichteten von zwei Windhosen. Der Bereich um den Leuchtturm wurde verwüstet: Pavillions und Bänke flogen durch die Luft; eine Telefonzelle wurde komplett zerstört. Ersten Angaben zufolge wurden dabei mindestens sechs Menschen verletzt. Im Laufe des Abends ereigneten sich weitere heftige Gewitter über Warnemünde und den angrenzenden Gebieten."

Tornado trifft auf Festland
2010-08-28 Tornado(s) Warnemünde - Bericht und Fotos ( AKM)
Video: Windhose wütet im Ostseebad ( Ostsee-Zeitung, 28.08.10)
Tornado fegt über Warnemünde ([url=http://www.rp-online.de/] RP Online, 29.08.10)
Tornado 28.08.10. Warnemünde ( YouTube)
Tornado in Rostock-Warnemünde (28.08.10) (YouTube)
Tornado in Rostock-Warnemünde 28.08.10 ( YouTube)
Tornado Warnemünde 28.08.2010 ( YouTube)
Windhose über Warnemünde ( YouTube)
Windhose über Warnemünde 28.08.2010 HD ( YouTube)
Windhose über Warnemünde (08-28-2010) (YouTube)
Entstehung des Tornados von Warnemünde am 28.8.2010 (YouTube)
Windhose in Warnemünde 28.08.2010 ( YouTube)

Warnemünde (MV)

bild
 28.08.2010 / Stärke (W) Bestätigt
Zeitpunkt: Zwischen 19:00 und 19:30 Uhr MESZ. Mindestens zwei weitere Wasserhosen vor Warnemünde beobachtet, dazu mindestens zwei weitere Funnelclouds, Wasserkontakt nicht bekannt.

Tornadofotos von Markgrafenheide aus
Weitere Fotos der Tornados
Wolkenzeitraffer und 2 Windhosen (YouTube)
Enstehung des Tornados von Warnemünde am 28.8.2010 (YouTube)
[url=http://www.youtube.com/watch?v=qVGlCt3iQ2o]Tornados zum Selberzählen, Rostock 28.08.201

Heringsdorf (MV)

 28.08.2010 / Stärke (W) Bestätigt
Zeitpunkt: kurz nach 15 Uhr MESZ. Tornado wurde von der Insel Usedom auf der Ostsee beobachtet. Ort: Seebrücke Heringsdorf. Entfernung zum Ufer ca. 3 km, Dauer der Sichtung: ca. 10 Minuten. Mehrere Augenzeugenberichte liegen vor.

Seebad Ahlbeck (MV)

bild
 28.08.2010 / Stärke (W) Bestätigt
Zeitpunkt: 12:58 bis 13:06 Uhr MESZ. Tornado wurde von der Insel Usedom auf der Ostsee beobachtet. Ort: Seebrücke Ahlbeck. Er befand sich ca. 8 bis 10 Kilometer nördlich vor der Seebrücke in Ahlbeck (Insel Usedom) und schien auf der Stelle zu stehen.

Tornado vor Ahlbeck

Pflugfelden (BW)

 27.08.2010 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: Nacht zum 27.08., Uhrzeit nicht bekannt. Aus einem Bericht der Stuttgarter Nachrichten vom 28.08.10: "Einen Morgen lang sah es so aus, als könnten die jugendlichen Kicker des TV Pflugfelden am morgigen Sonntag nicht zu ihren Spielen auflaufen. Ihr Fußballplatz hatte sich über Nacht zu einem Schauplatz der Verwüstung gewandelt. Der Rasen war mit abgeholzten Ästen übersät, ein besonders großer Ableger war auf das Häuschen des nahen Musikvereins gestürzt, die Tore lagen kreuz und quer über dem Platz verteilt. Die Kabine, in der sonst die Auswechselspieler auf ihren Einsatz warten, hatte sich aus der Verankerung gerissen und war hechtsprungmäßig hingeschlagen. [...] Nicht nur, weil er das Durcheinander erst bei Tageslicht bemerkt hat, sondern auch, weil es auf so engen Raum begrenzt war. Vom Regenüberlaufbecken hinter dem Sportplatz bis zum Vereinsheim reichte die wüste Schneise, das restliche Umfeld blieb verschont. Nicht ein Stuhl auf der Terrasse des Vereinsheim wurde hingegen vom Winde verweht."

Im Auge des unerkannten Windhöschens ( Stuttgarter Nachrichten, 28.08.10)

Niederstriegis (SN),
Wolfstal (SN)

 27.08.2010 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: nachmittgs. Aus einer Meldung der Sächsischen Zeitung vom 28.08.2010: "Binnen weniger Minuten hat eine Windhose dutzende Bäume zwischen Niederstriegis und Roßwein entwurzelt. Zwischen dem neuen Muldetalradweg und der Straße hat die Windhose dutzende Bäume wie Streichhölzer umgeknickt. Personen wurden nicht verletzt, die Häuser wurden nicht beschädigt. [...] Nichts ging mehr am Freitagnachmittag auf der Staatsstraße oberhalb des Stadions in Niederstriegis. Eine Windhose hatte dutzende Bäume entwurzelt und umgeknickt, die Straße war unpassierbar. Auch in Richtung Grunau versperrten entwurzelte Bäume die Straße. Die Windhose zog eine Schneise der Verwüstung bis nach Roßwein, Seifersdorf und ins Wolfstal." - Und aus einer Meldung der Sächsischen Zeitung vom 29.08.2010: "Parallel zur Straße nach Grunau hat die Windhose über hunderte Meter eine Schneise regelrecht in den Wald gefräst. Hunderte von Bäumen liegen auf einer Breite von etwa 50 Metern entwurzelt oder abgeknickt da. Von dort hatte sich die Windhose weiter in Richtung Roßwein und Seifersdorf wegbewegt, wo sie noch kleinere Bäume entwurzelte und Äste von Bäumen riss. Der Roßweiner Wehrleiter Klaus Bernhardt vermisste danach einige Tipis seiner ?Bagadi-Ranch?. ?Wir haben sie weit draußen auf dem Feld wiedergefunden. Die sind ja wie Luftballons?, sagte er."

Tornadoverdacht Niederstriegis ( WZ-Forum)
Windhose fegt durch Niederstriegis (Sächsische Zeitung, 28.08.10)
Windhose fräst eine Schneise der Verwüstung in den Wald ( Sächsische Zeitung, 29.08.10)
Helmut Kerth ist der Glückspilz des Jahres (Sächsische Zeitung, 27.12.10)

Mörlbach (BY),
Bergtshofen (BY)

 27.08.2010 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: gegen 02:30 Uhr MESZ. Etwa 600 bis 700 Meter südöstlich von Mörlbach stürzten zwei Waggons eines Güteszuges um. Es wird angenommen, dass eine Windböe die Ursache war. Von dort aus erstreckt sich eine 100-300m breite Schneise ca. 6km über Bergtshofen in Richtung Buchheim. Nordöstlich von Buchheim soll es weitere Schäden geben.

Verdachtsfall Mörlbach ( Skywarn)
Downburst/Tornadoverdacht Mörlbach ( WZ-Forum)
Bahnstrecke Würzburg-Ansbach wieder frei ( BR Online , 28.08.10)

Vorbachzimmern (BW)

 27.08.2010 / Stärke (F1) Verdacht
Zeitpunkt: gegen 01:50 Uhr MESZ. Zwischen Niederstetten und Vorbachzimmern soll ein Tornado in Verbindung mit einem heftigen Gewitter durchgezogen sein, er richtete Schaden in einer 80m breiten und ca 1 - 1,5km langen Schneise an. Ein Wellblechdach war auch drei Tage nach dem Ereignis trotz Suche verschwunden und konnte nicht mehr gefunden wurden. In Niederstetten am Flugplatz wurden zum Zeitpunkt des möglichen Tornados 33 Knoten Mittelwind und 47 Knoten (= 87 km/h) in Spitzen gemessen, und zwar aus Südost. Erst 20 Minuten später hat der Wind auf West gedreht. Der Flugplatz liegt Luftlinie ca. 4km nach SE vom Ort des Geschehens.

Verdachtsfall Vorbachzimmern ( Skywarn)
Tornadoverdacht Niederstetten-Vorbachzimmern ( WZ-Forum)
Schäden des Tornados von Niederstetten ( flickr)
Die Nacht des Tornados ( Tauber-Zeitung, 28.08.10)
Von einem Tornado ist auszugehen ( Tauber-Zeitung, 28.08.10)
Wellblechdach bleibt verschollen ( Tauber-Zeitung, 30.08.10)

Ehrsen-Breden (NW),
Quentsiek (NW)

 26.08.2010 / Stärke (F1) Bestätigt
Zeitpunkt: kurz vor 20 Uhr MESZ. Aus einem Bericht der Neuen Westfälischen vom 26.08.10: "In Bad Salzuflen hat ein Tornado am Donnerstagabend an der Lemgoer Straße in Ehrsen gewütet. Die Windhose hat dort eine mächtige Schneise in den Wald geschlagen. Wie die Polizei mitteilte, wurden auf einer Länge von 1,5 Kilometern und einer Breite von 100 Metern Dächer zerstört und Bäume entwurzelt." Nach weiteren Meldungen sollen die Dächer von vier Häusern beschädigt worden sein. In einer Meldung der Aktuellen Stunde (WDR) vom 27.08.2010 gibt es Augenzeugenbeschreibungen des mutmaßlichen Tornados: "In Bad Salzuflen im Kreis Lippe raste gestern Abend ein Tornado übers Land. Und der hinterließ abgedeckte Häuser und entwurzelte Bäume. So richig fassen kann es hier in Quentsiek, einer Siedlung mit nur fünf Häusern, kaum einer. Ein Tornado verwüstet die Dächer der Häuser, schleudert ein Gewächshaus 50 Meter in den Wald, knickt Bäume wie Streichhölzr ab. Augenzeugen: "Plötzlich kam son Windwirbel, ein relativ gro&szlg;er noch, der sich dann immer weiter fokussiert hat und schmaler geworden ist, eine Windhose - das war so auf der Mitte von dem Feld hier vorne. Dann hatte man noch ungefähr 10 Sekunden Zeit" - "Es sah aus, unten länglich und oben wie son Trichter. Und da ging der bei uns auf dem Feld runter und wurd immer breiter.""

Schadensbilder Tornado Bad Salzuflen ( WZ-Forum)
Tornado wütet in Bad Salzuflen ( Neue Westfälische, 26.08.10)
Windhose beschädigte Dächer und entwurzelte Bäume ( Presseportal, 26.08.10)

Großenmeer (NI)

 24.08.2010 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: gegen 20 Uhr MESZ. Funnelbeobachtung von Großenmeer aus in nordwestlicher Richtung, Entfernung ca. 3-4 km. Funnelcloud erstreckte sich etwa bis zur Hälfte der Strecke Wolke-Boden, Dauer mindestens 2 Minuten (vorher nicht beobachtet). Der Funnel war unten sehr schmal und wurde nach oben hin breiter, aber nicht sehr breit.

Büsum (SH)

 24.08.2010 / Stärke (F1) Verdacht
Zeitpunkt: gegen 19:50 Uhr MESZ. Schäden durch Böen in Orkanstärke. Laut Anwohnern zog von West / Südwest aus dem Watt eine dunkle, scharf abgegrenzte Böenwalze heran. Der permanent wehende Wind (7/8 Bft) schlief schlagartig ein. Innerhalb weniger Sekunden drehte er auf NNW und nahm enorm zu, diverse Vorzelte, 3 entwurzelte Bäume sowie ein Golfkart (Campingplatzbetreuung) wurden ?versetzt?, die digitale Windanzeige war während dieser Zeit jenseits der 12Bft, Anwohner aus einem Appartmenthaus sprachen von einem sichtbaren Funnel. Dieser soll im Nordwesten Büsums auf das Festland gezogen sein.

Herges-Hallenberg (TH)

 23.08.2010 / Stärke (n. bek.) Bestätigt
Zeitpunkt: kurz vor 21 Uhr MESZ. Aus einem Bericht der Zeitung Freies Wort vom 27.08.2010: "Eine Spur der Verwüstung zogen Tornados nicht nur Hessen. Auch im Ortsteil Herges-Hallenberg wütete am Montagabend solch eine starke Windhose und hinterließ zum Teil große Schäden. Dabei deckte der lokal begrenzte Tornado an mindestens acht Wohnhäusern die Dacheindeckungen und Dachteile ab, riss Außenmobiliar mit sich und schlug eine Schneise durch den angrenzenden Wald. "Der Tornado kam aus Richtung Viernau und zog direkt über uns hinweg", berichtete eine Anwohnerin. [...] Die Stadtverwaltung prüft derzeit weitere Schäden. Denn der Tornado war nach seinem Sturm über die Häuser in den angrenzenden Wald gezogen und hatte dort eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. "Auf einer Länge von etwa 200 Metern und einer Breite von zirka 50 Metern sind dort Bäume umgeworfen", informierte Baumamtsleiter [...] über das Ausmaß."

Tornado in Herges-Hallenberg
Schreck in der Abendstunde ( Freies Wort, 27.08.10)

Schlüchtern (HE)

 23.08.2010 / Stärke (F1) Verdacht
Zeitpunkt: kurz vor 20 Uhr MESZ. Aus einem Bericht von Osthessen-News vom 24.08.2010: "Eine "Schneise der Verwüstung" hat am gestrigen Montagabend ein plötzliches aber schweres Unwetter im Süden der Stadt Schlüchtern (Main-Kinzig-Kreis) angerichtet. Nach ersten Informationen hat der Tornado jede Menge Dächer abgedeckt - auch das des Feuerwehrstützpunktes. Bäume wurden dutzendweise entwurzelt - auch der Funkmast der Feuerwehr wurde von den starken Windböen umgeknickt. Genau 26 geparkte Privat-Pkw von Feuerwehrleuten, die zuvor zu einem Einsatz gekommen und ihre Wagen neben dem Stützpunkt abgestellt hatten, sind durch herumfliegende Ziegel - teilweise erheblich - beschädigt. [...] " Nach den bisherigen Erkenntnissen ist ein Tornado eher unwahrscheinlich. Möglich ist ein Downburst (Gewitterböe) oder auch ein vom Regen umschlossener Tornado.

T3F1 Tornado Schlüchtern ( WZ-Forum)
Fotos aus Steinau
Tornado richtete Millionenschaden an ([url=http://www.osthessen-news.de/] Osthessen-News, 24.08.10)
Tornado verursacht Millionernschäden ([url=Fuldaer Zeitung, 24.08.10)
Tornado verursacht Millionernschäden ( Fuldaer Zeitung, 24.08.10)
Einige Schadenfotos ( Markus Römer)
Einsatzbericht ( Feuerwehr Schlüchtern)

Hellstein (HE)

 23.08.2010 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: gegen 19:30 Uhr MESZ. Der mögliche Tornado richtete lokal eng begrenzt auf einer Länge von ca 1000 Metern Schäden an. Nahe der Gaststätte "Alte Schmiede" (Raiffeisenstraße) wurde nach Angaben der Feuerwehr Brachttal ein Baum entwurzelt, danach wurde ein Dach abgedeckt. In der Parkstraße wurden mehrere Bäume (1 Eiche, 1 Birke und 3 Tannen) umgeworfen.

Feuerwehr Brachttal (siehe Einsätze 2010)

Wilhelmshaven (NI)

 23.08.2010 / Stärke (n. bek.) Plausibel
Zeitpunkt: gegen 19:30 Uhr MESZ. "Es war wie gesagt eher ein Funnel, einte kleine Windhose. Es wurden nur Äste abgeknickt und durch die Blätter sah man das es einen Sog noch oben gab. Es gab Gott sei Dank keine größeren Schäden." (Quelle: ESWD)

Lumda (HE),
Reinhardshain (HE)

bild
 23.08.2010 / Stärke (F3) Bestätigt
Zeitpunkt: ca. 18:15 bis 18:23 Uhr MESZ, um 18:21 Uhr erreichte der Tornado den Ort Lumda. Ein Augenzeuge beschreibt: "Ich hatte heute, am 23.8.10 um 18.20 Uhr auf der BAB 5 in der Höhe von Grünberg (km 424) eine Tornadosichtung. Der Tornado wühlte sich ca 50-100m östlich neben der Autobahn durch ein Maisfeld. Ich hatte ihn kurz vorher gesichtet, die Wolken hingen sehr tief und die Trombe war sehr kurz und breit ausgebildet." Dazu aus einer Meldung der Gießener Allgemeinen vom 24.08.1010: "Allein im Grünberger Stadtteil Lumda wurden rund 50 Dächer abgedeckt, Autos und Hausfassaden beschädigt und zahllose Bäume entwurzelt. Fast das halbe Dorf ist betroffen. In Reinhardshain zählten Rettungskräfte etwa zwölf beschädigte Dächer. Nach ersten Schätzungen dürfte der gesamte Sachschaden bei rund einer Million Euro liegen. [...] Es war gegen 18.30 Uhr, als der Tornado, von Nordwesten kommend, zunächst in Reinhardshain zuschlug, sich weiter aufbaute, über freies Feld zog, an Kraft gewann, im Wald links der Landstraße nach Londorf einige Hundert Bäume wie Streichhölzer abknickte, auf Lumda zuhielt und den Grünberger Stadtteil mit voller Wucht traf. Der orkanartige Sturm fegte zunächst über die Straße »Am Bahndamm«, dann weiter über das halbe Dorf in Richtung Atzenhain, entwurzelte auf seinem etwa einen Kilometer langen Weg zahllose Bäume, riss Ziegel und Eternitplatten von Dächern und Fassaden, schleuderte zumindest Teile davon gegen Nachbarhäuser. Den Passanten bot sich ein Bild der Verwüstung. Vermutlich an die 100 Lumdaer Anwesen haben Schäden zu beklagen."

Zugbahn Tornado Reinhardshain - Lumda (Bjoern Stumpf)
Einige Schadenfotos ( Markus Römer)
23.08.2010 Tornado (bestätigt) in Grünberg (LK Gießen) ( Stormchaser-Europe-Forum)
Video: Tornado in Lumda ( YouTube)
] Video: Tornado in Grünberg Lumda ( YouTube)
Tornado richtet Riesenschaden im Ostkreis an (Gießener Allgemeine, 24.08.10)
Fotos: Tornado traf Lumda mit voller Wucht ( Gießener Allgemeine, 24.08.10)
Tornado fegt über Grünberg ( HR Online, 24.08.10)
Millionenschaden durch Tornado ( HR Online, 24.08.10)
Fotos - Nach dem Tornado: Sturmschäden im osthessischen Lumda ( FNP, 24.08.10)
Nach dem Tornado in Lumda: erste Bilanz ( Gießener Allgemeine, 03.09.10)
Benefiz-Frühschoppen in Lumda voller Erfolg ( Gießener Allgemeine, 21.09.10)
Nach 100 Tagen kaum noch Spuren des Tornados (Gießener Allgemeine, 01.12.10)
Hilfe für Tornado-Geschädigte in Lumda: Prüfung des Landes dauert ( Gießener Allgemeine, 15.06.11)

Born auf dem Darß (MV)

bild
 23.08.2010 / Stärke (W) Bestätigt
Zeitpunkt: gegen 17:00 Uhr MESZ. Dazu aus einer Meldung des NDR vom 23.08.2010: "Nach Beobachtungen von Urlaubern hatten den rund zehn Meter breiten Tornado bei Born auf dem Darß den Weg aufs Land gefunden und auf einem nahe gelegenen Zeltplatz kleinere Schäden hinterlassen."

Tornado Born am Darß ( Skywarn)
Tornados über Mecklenburg-Vorpommern - 23.08.2010 ( WZ-Forum)
Tornado Fischland-Darss ( YouTube / Kitesurfschule Born)
Windhosen über Usedom und Darß ( Ostsee-Zeitung, 23.08.10)
Tornados fegen über die Ostseeküste ( NDR, 23.08.10)

Thiessow (MV)

bild
 23.08.2010 / Stärke (n. bek.) Bestätigt
Zeitpunkt: gegen 16:55 bis 17:00 Uhr MESZ. Dazu ein Augenzeuge: "Gestern, gegen ca 17 Uhr sah ich eine dunkle rotierende Wolkenzelle, bin gleich raus gegangen und konnte eine große Wasserwindhose über dem Greifswalder Bodden beobachten, die aufs Festland von Thiessow/Rügen zog. Überm Festland löste sich die Windhose auf."

Tornado 23.08.2010 Rügen (YouTube)
Tornado (YouTube)

Ladebow (MV)

 23.08.2010 / Stärke (W) Bestätigt
Zeitpunkt: gegen 16:15 Uhr MESZ. Ein Segelschiff mit 18 Mann Besatzung wurde von einer Wasserhose erfasst. Ob ein Zusammenhang zum Fall Thiessow besteht, ist noch offen. Dazu aus einer Meldung der Ostsee-Zeitung vom 26.08.2010: "Der Traditionssegler ?Petrine? wurde am Montag vor Ladebow von der Windhose erfasst. Nur der Schwere des Schiffes ist es zu verdanken, dass niemand an Bord zu Schaden kam. [...] befand sich der Kapitän des See-Ewers am Montagnachmittag auf der Dänischen Wiek vor Ladebow, etwa eine Seemeile von den Wiecker Molenköpfen entfernt. [...] Die Segel des 25 Meter langen und 100 Tonnen schweren Schiffes waren um 16.15 Uhr bereits geborgen ? bis auf das gereffte Großsegel. [...] ?Die Windhose sauste übers Meer, kam aus Richtung Ladebow und direkt auf uns zu?, berichtet Erik Großmann (26), der erst das zweite Mal in seinem Leben segelt. ?Die See um uns herum sah aus, als habe jemand einen Tauchsieder hineingehalten. In der Luft flog überall Wasser herum?, beschreibt Storbeck die Situation und fügt hinzu: ?Dazu ein unbeschreibliches Heulen und Grollen in der Takelage.? Um einen Mastbruch zu verhindern, wollte er das Großsegel sofort komplett bergen lassen. Doch seine Anweisungen verhallten im Sturm. ?Ich konnte meine gebrüllten Worte nicht einmal selbst hören?, zeigt sich der Kapitän fassungslos. Per Zeichen verständigten sich die Besatzungsmitglieder und fierten die Fallen (Leinen lösen), um die Gewalt des Windes vom 21 Meter hohen Mast wegzunehmen, der sich bereits wie ein junger Baum im Wind stark bog. Die Folge: Das Großsegel schlug wild um sich und riss in voller Länge ? wie auch das bereits geborgene Focksegel."

Windhose versetzte Segler in Todesangst (Ostsee-Zeitung, 26.08.10)

Neppermin (MV),
Pudagla (MV)

 23.08.2010 / Stärke (F2) Bestätigt
Zeitpunkt: gegen 16 Uhr MESZ. Dazu aus einer Meldung des NDR vom 23.08.2010: "Zwei Windhosen sind am Montag über die Insel Usedom und den Darß hinweggefegt. Auf Usedom waren Polizei und Feuerwehr stundenlang im Einsatz, um die Schäden zu beseitigen. Augenzeugen berichten, dass die Windhose am Usedomer Achterwasser zwischen Pudagla und Neppermin durchzog. Als Feuerwehr und Polizei eintrafen, fanden sie an verschiedenen Stellen umgestürzte Bäume, zerstörte Autos, sowie beschädigte Wohnwagen auf dem Nepperminer Campingplatz. Im Bereich Pudagla wurden nach Polizeiinformationen in einem Gewerbegebiet bis zu 300 Linden entwurzelt. Von mehreren Häusern wurden die Blechdächer abgedeckt. Sie flogen bis zu 100 Meter weit."

Tornado Neppermin, Pudagla (Skywarn)
Tornados über Mecklenburg-Vorpommern - 23.08.2010 ( WZ-Forum)
Windhosen über Usedom und Darß ( Ostsee-Zeitung, 23.08.10)
Windhose fegt über Usedom - Fotos ( Ostsee-Zeitung, 23.08.10)
Windhose wütet auf Usedom ( Nordkurier, 23.08.10)
Windhose verwüstet Teile von Usedom ( RP Online, 23.08.10)
Tornados fegen über die Ostseeküste ( NDR, 23.08.10)
Windhose über der Insel Usedom - Neppermin (YouTube)
Windhose Usedom - Ort: Balm ( YouTube)
Tornado über der Insel Usedom / Neppermin (YouTube)
Tornadoschäden auf der Insel Usedom / Neppermin 23.8.2010 ( YouTube)
Tornadoschäden auf der Insel Usedom / Neppermin 23.8.2010 ( YouTube)

Der Tornado zog weiter zur Ostseeküste Usedoms und sehr wahrscheinlich handelt es sich bei einem kurz darauf beobachteten Tornado vor der Küste um denselben Fall. Damit ergibt sich eine Gesamtzugbahn von mindestens 14 Kilometern.
Tornado/Wasserhose-Fotos Usedom ( WZ-Forum)
Video des Tornados (tinypic.com)
Tornado vor Usedom (YouTube)
Videos von Zinnowitz aus (WZ-Forum)

Hünfeld (HE)

 22.08.2010 / Stärke (n. bek.) Plausibel
Zeitpunkt: gegen 18:32 Uhr MESZ. "Das Ereigniss war am 22.08.2010 um 18:32, das Ganze dauerte nur ca 1-3 minuten, sehr gut zu erkennen war dabei ein Trichter der erst nicht den Anschein machte bis zum Boden zu kommen es aber dann doch schaffte. Ich bin heute mal in den Wald gefahren und musste feststellen das etwa 7 Bäume um lagen, 2 davon waren gesplittert die Fallrichtung war eigendlich unterschiedlich, 3 jedoch klar nach Osten." (Quelle: ESWD)

Kirchbarkau (SH)

 22.08.2010 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: gegen 15:00 Uhr MESZ. In der lokalen Zeitung "Rund um Kirchbarkau" wird eine Windhose im Bereich Bothkamper See / Kirchbarkau erwähnt: "Windhose über dem Bothkamper See [...] Innerhalb von Sekunden wälzte sich eine Wasserwand über den See, angetrieben von heftigsten Sturmböen, und ließ den Tag zur Nacht werden." Dies widerspricht sich, die Beschreibung spricht für einen Downburst, eine Gewitterfallböe, verbunden mit starkem Niederschlag. Daher gehe ich derzeit nicht von einem Tornado aus.

Dätgen (SH)

 22.08.2010 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: zwischen 14:20 und 14:30 Uhr MESZ. "Windhose" mit Schäden im Kreis Rendsburg-Eckernförde gemeldet. Dazu aus einer Meldung der Kieler Nachrichten vom 23.08.2010: "In Dätgen zog nach Angaben der Feuerwehr eine Windhose eine Schneise der Verwüstung, dabei wurden ebenfalls mehrere Bäume von Sturmböen entwurzelt; eine alte Weide fiel auf ein Wohnhaus; Straßenlaternen knickten um wie Streichhölzer; ein Schornstein löste sich und stürzte auf ein Auto. Die örtliche Feuerwehr rief Einsatzkräfte der Nortorfer Wehr zu Hilfe. Die Einsätze dauerten mehrere Stunden. Die Höhe der Schäden sind nicht bekannt. Positive Bilanz der Feuerwehren: Niemand wurde verletzt." Die Untersuchungen vor Ort sprechen eher für einen Downburst.

Windhose zog durch Dätgen (Kieler Nachrichten, 23.08.10)
Windhose: Eine Spur der Verwüstung( Holsteinischer Courier, 23.08.10)

Bremerhaven (HB)

bild
 19.08.2010 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: zwischen 12:22 Uhr und 12:25 Uhr MESZ. Funnelcloud über der Stromkaie beobachtet und fotografiert. Boden- oder Wasserkontakt wurde nicht beobachtet.

Funnelbeobachtung bei Bremerhaven

Norderney (NI)

 19.08.2010 / Stärke (W) Bestätigt
Zeitpunkt: gegen 08:20 Uhr MESZ. Wasserhose nordwestlich der Insel von mehreren Passanten beobachtet. Sie zog langsam nach Osten und löste sich nach etwa zehn Minuten wieder auf. Das aufgewirbelte Wasser war deutlich zu sehen.

Anklam (MV)

 18.08.2010 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: zwischen 18:30 und 19:00 Uhr MESZ. Funnelcloud im Bereich zwischen Ziehten, Anklam und Relzow beobachtet. Bodenkontakt wurde nicht beobachtet.

Ettenbeuren (BY),
Schönenberg (BY)

 17.08.2010 / Stärke (F0) Bestätigt
Zeitpunkt: kurz vor 20 Uhr MESZ. Tornado richtete leichte Schäden an Bäumen und Dächern an, er wurde von Augenzeugen beobachtet und gefilmt. Dazu aus einer Meldung der Augsburger Allgemeinen vom 17.08.2010: "Schönenberg/Ettenbeuren Eine Windhose hat in Ettenbeuren und im Jettinger Ortsteil Schönenberg für Aufregung gesorgt. Kurz vor 20 Uhr fegte der Sturm durch die Orte und riss Dachplatten und Bäume mit sich."

Windhose hält Schönenberger und Ettenbeurer in Atem ( Augsburger Allgemeine, 17.08.10)
Video: Windhose in Ettenbeuren ( Augsburger Allgemeine, 17.08.10)
Die Windhose wirbelt sich an erste Stelle ( Augsburger Allgemeine, 07.02.11)

Nordholz (NI),
Wanhöden (NI)

 17.08.2010 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: gegen 14:10 Uhr MESZ. In dem überwiegend offenen Gelände wurden kaum Schäden gefunden. Lediglich an der Autobahnabfahrt Nordholz wurde ein Baum umgeknickt. Ob dies zum Fall gehört, ist aber nicht ganz sicher.

Windhose Cuxhaven 17.08.10 ( YouTube)

Staberdorf auf Fehmarn (SH)

 17.08.2010 / Stärke (W) Bestätigt
Zeitpunkt: zwischen 12 und 12:30 Uhr MESZ. Zwei weitere Wasserhosen vor Staberhuk an der Süsostspitze der Ostseeinsel Fehmarn beobachtet.

Staberdorf auf Fehmarn (SH)

 17.08.2010 / Stärke (W) Bestätigt
Zeitpunkt: zwischen 12 und 12:30 Uhr MESZ. Zwei weitere Wasserhosen vor Staberhuk an der Süsostspitze der Ostseeinsel Fehmarn beobachtet.

Bad Hersfeld (HE)

 12.08.2010 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: gegen 14:30 Uhr MESZ. Funnelbeobachtung, dazu eine Augenzeugin: "Konnte in der Nähe von Bad Hersfeld um ca. 14.30 Uhr einen Funnel über 3 min lang beobachten,...der schätzungsweise sehr dicht in bodennähe war,...hatte leider arbeitsbedingt keine Kamera dabei,..habe ihn mit dem Handy fotografiert,..werde die nächsten Tage versuchen das bild über den Rechner zu vergrößern und ins Internet einzustellen!!

Sächsenheim (BY)

 12.08.2010 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: gegen 13:57 Uhr MESZ. Funnelbeobachtung, über möglichen Bodenkontakt ist nichts bekannt. (Quelle: ehemaliges Video bei YouTube)

Wolnzach (BY)

bild
 05.08.2010 / Stärke (n. bek.) Bestätigt
Zeitpunkt: gegen 13:13 Uhr MESZ. Beobachtung eines Tornados mit kurzzeitigem Bodenkontakt. Der genaue Ort ist nicht bekannt. Augenzeugen sind u.a. die amerikanischen Passagiere eines Busses, auch ein Foto des Funnels liegt vor.

Tornado im Raum Wolnzach

Ostseebad Wustrow (MV)

 04.08.2010 / Stärke (n. bek.) Bestätigt
Zeitpunkt: gegen 09:30 Uhr MESZ, Dauer ca. 5 Minuten. Tornado auf der Ostsee vor der Halbinsel Fischland-Darß, der einige 100 Meter südwestlich von Wustrow an Land zog. Über Schäden an Land ist nichts bekannt. Der Wirbel war nicht durchgehend sichtbar, der Bodenwirbel befand sich aber genau unterhalb einer Trichterwolke (Funnel).

Große Windhose vor dem Fischland ( Ostsee-Zeitung, 04.08.2010)
Große Windhose auf der Ostsee vor Wustrow (Abendblatt, 04.08.2010)

Salzweg (BY)

bild
 03.08.2010 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: gegen 12:36 Uhr MESZ. Wahrscheinliche Funnelcloud beobachtet und fotografiert, über möglichen Bodenkontakt ist nichts bekannt.

Funnelbeobachtung bei Salzweg
Juli

Holzbronn (BW)

 30.07.2010 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: gegen 12:25 Uhr MESZ. Schmaler, schlauchförmiger Funnel bis etwa 50 Prozent der Strecke Wolke-Boden hinabreichend im Bereich Calw-Holzbronn. Über möglichen Bodenkontakt ist nichts bekannt.

Blansingen (BW)

 29.07.2010 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: nicht bekannt. Windhose in Feuerwehrberichten erwähnt. Dazu aus einer Meldung der Badischen Zeitung vom 06.08.2010 zu einem Jugendzeltlager, das vom 28.07. bis zum 02.08.2010 in Blansingen stattfand: "Das Wetter zeigte während des Lagers alles, was es zu dieser Jahreszeit aufbringen kann, von strahlender Sonne bis zu strömendem Regen. Auch ein Unwetter, welches zur Räumung des Lagerplatzes führte, suchte die Zeltenden heim. Dabei entstand eine Windhose, welche komplette Pavillons, Sonnenschirme und Schlafsäcke in den Himmel zog und ein Großraumzelt aus seiner Verankerung riss und zusammengefaltet ein Stück weiter wieder ablegte. Gleichzeitig wurden die Floßbauer am Rhein von einem Hagelschauer überrascht. Glücklicherweise wurde während des Unwetters niemand verletzt, so dass alle mit einem Schrecken und geringerem Sachschaden davonkamen."

Zeltlager der Jugendfeuerwehr ( Badische Zeitung, 06.08.10)

Sammletshofen (BW)

bild
 29.07.2010 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: gegen 17:30 Uhr MESZ. Schlauchförmige Funnelcloud von Meckenbeuren aus in Richtung Südwesten und von Friedrichshafen aus in Richtung Nordosten beobachtet, über Bodenkontakt ist nichts bekannt.

[ Funnelbeobachtung von Meckenbeuren aus
2010-07-29 Funnel Cloud Kressbronn ( Picasa-Webalben)
Leserreporter filmen und fotografieren Windhose über Friedrichshafen ( Südkurier , 30.07.2010)
Leserreporterin fotografiert Tornado über Stockach ( Südkurier, 31.07.2010)

Griesheim (HE)

 29.07.2010 / Stärke (n. bek.) Plausibel
Zeitpunkt: gegen 17:10 Uhr MESZ. Im Norden Griesheims Richtung Weiterstadt, von der Entfernung her zwischen Stadtgrenze und Autobahn A67: "Zuerst Drehung der Wolken am Himmel mit Trichterbildung Richtung Boden, nach ein paar Minuten kam ein Trichter vom Boden und sie haben sich dann verbunden! Das ganze ging ca. 10 Minuten." (Quelle: ESWD)

Au bei Bad Aibling (BY)

bild
 29.07.2010 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: gegen 17:00 Uhr MESZ. Schlauchförmige Funnelcloud an der Vorderseite eines kurzen, aber sehr intensiven gewittrigen Schauers von Bad Aibling aus in Richtung Süden beobachtet, über möglichen Bodenkontakt ist nichts bekannt. Beobachtungsdauer: ca. 1,5 Minuten.

Funnelbeobachtung bei Bad Aibling

Baden-Baden (BW)

 29.07.2010 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: ca. 15:25 bis 15:30 Uhr MESZ. Schäden innerhalb einer schmalen Schneise im Stadtteil Steinbach: "Durch eine Windhose wurden im Steinbacher Stadtgebiet im Bereich der Yburgstraße an mehrere Häusern das Dach abgedeckt. Insgesamt wurden 7 Einstatzstellen durch die Steinbacher Feuerwehr abgearbeitet und die Dächer wieder neu eingedeckt." (Quelle: [url=http://www.steinbacherfeuerwehr.de/]Feuerwehr Steinbach)

Verdachtsfall Steinbach (Skywarn)
Unwetter am 29.07.2010 (Feuerwehr Steinbach)

Norderney (NI)

bild
 29.07.2010 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: gegen 11:25 Uhr MESZ. Funnelcloud über der Nordsee beobachtet und fotografiert, über möglichen Kontakt zum Wasser ist nichts bekannt.

Funnelbeobachtung auf Norderney

Cuxhaven (NI)

 26.07.2010 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: zwischen 12 und 13 Uhr MESZ. Funnelsichtung von Nordholz aus in Richtung Norden durch die Wetterbeobachter des Flugplatzes. Dabei ist nicht bekannt, ob der Schlauch noch über dem Festland oder über dem Wasser der Elbmündung stand

Versbach (BY)

 24.07.2010 / Stärke (n. bek.) Plausibel
Zeitpunkt: ca. 13:58 bis 14:05 Uhr MESZ. Beobachtung eines Tornados auf einem Feld nahe Würzburg-Versbach, dazu einer der beiden Beobachter: "Zuvor sind uns schon kleinere Funnel aufgefallen, die sich aber bereits nach kürzester Zeit wieder auflösten. Dann jedoch hatte sich eine stärker rotierende Wallcloud bemerkbar gemacht. Diese hatte einen deutlichen Trichter erzeugt, der sich zügig dem Boden genähert hat. Innerhalb weniger Sekunden war ein deutlicher Bodenkontakt (13:58 Uhr) sichtbar. Es waren definitiv deutliche Rotationen sowohl in der Wolke als auch am Ende des Tornados sichtbar. Der Tornado behielt anschließend noch bis 14:05 Uhr den Bodenkontakt. Der Ort des Geschehens war direkt vom IKEA-Parkplatz Würzburg-Lengfeld sichtbar (Entfernung ca 1-2 km Nord-Westlich unseres Standorts, ein Feld), wobei sich der Tornado ungefähr 500m Richtung Westen bewegte um sich abschließend kurz unmittelbar vor der bewohnten Gegend (Hochhäuser) aufzulösen. Die Wolke rotierte anschließend noch ca 10 Minuten weiter, jedoch ohne neue Funnelbildung."

Büsum (SH)
[Region: Meldorfer Bucht]

 23.07.2010 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: gegen 15:00 Uhr MESZ. Funnelbeobachtung von Büsum aus über der Meldorfer Bucht, etwa bis zur Hälfte der Strecke Wolke - Wasser hinabreichend. Kontakt zur Wasseroberfläche konnte mangels freiem Blick nicht beobachtet werden.

Wingst (NI)

bild
 23.07.2010 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: ca. 11:50 bis 12:05 Uhr MESZ im Landkreis Cuxhaven. Lang gestreckte Funnelcloud, über mehr als zwei Drittel der Strecke Wolke - Boden. Genauer Ort des wahrscheinlichen Bodenkontaktes noch unsicher.

Funnelbeobachtung in Wingst

Büsum (SH)

bild
 23.07.2010 / Stärke (n. bek.) Bestätigt
Zeitpunkt: gegen 11:20 Uhr MESZ. Eine Wasserhose war im See-/Wattgebiet Norderpiep/Blauortsand, ungefähr 3-4 Seemeilen vor der Küste bei Büsum für wenige Momente aufgetreten.

Tornado vor Büsum

Penzberg (BY)

 22.07.2010 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: zwischen 16 und 17 Uhr MESZ im Bereich westlich von Penzberg. Funnelcloud beobachtet, die sich zeitweise bis etwa 40 Prozent von der Wolke in Richtung Boden erstreckte. Über möglichen Bodenkontakt ist nicht bekannt. Auslöser war eine Superzelle, die an dem Tag dicht nördlich der Alpen von West nach Ost zog.

Funnelbeobachtung westlich von Penzberg
Hagelgewitter mit langer Funnelcloud am 10.05.2010 (Walter Stieglmair)
22.07.2010 / Superzelle und Hagel 6 bis >7 cm (Bilder+Video) (Stormchaser-Europe-Forum)

Neu Boston (BB)

 17.07.2010 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: nachts. Aus einer Meldung der Märkische Oderzeitung vom 19.07.2010: "Windhose zog durch das Maislabyrinth - Storkow (moz) [...] Üppig gewachsen, aber umgeknickt: Quer durch das Maislabyrinth ist in der Nacht zum Sonnabend eine Windhose gezogen. [...] Trotzdem mussten Landrat Manfred Zalenga und viele Besucher, die extra wegen der offiziellen Eröffnung des Maislabyrinths am Sonnabend nach Neu Boston gekommen waren, mit langen Gesichtern wieder abziehen. Den Strich durch die Rechnung hatten die Gewitter der vorangegangenen Nacht gemacht. ?Eine Windhose ist quer durch das Feld gezogen?, bedauerte Vereinschefin von Lollypop, Evelin Beier. Viele Pflanzen seien umgeknickt. ?Wenn wir Glück haben, werden sie sich in ein, zwei Tagen wieder aufrichten. Sobald die Wege wieder begehbar sind, machen wir es ohne Eröffnungszeremonie auf?, verspricht sie. Eingeweiht werden konnte aber ein neues Eingangstor."

Windhose zog durch das Maislabyrinth ( Märkische Oderzeitung, 19.07.10)

Oberhausen (BW)

 16.07.2010 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: später Abend. Augenzeugen berichten über eine Windhose, die aus Richtung Duisburg über die Ruhr nach Alstaden (Höhe Fröbelplatz, Grenze zu Duisburg) zog. Abgerissene Äste und Bäume, Hagel und überschwemmte Straßen wurden gemeldet.

Müssingen (NW),
Einen (NW)

 16.07.2010 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: abends. Aus einer Meldung der Borkener Zeitung vom 06.08.2010: "Der größte Anteil der Einsätze, insgesamt 83, waren Unwettereinsätze. So war eine Windhose in den Abendstunden vom 16. auf dem 17. Juli über Müssingen und Einen hinweggezogen, hatte einige Bäume entwurzelt, Gebäude beschädigt und Straßen versperrt. Der Löschzug Einen der mit der Drehleiter aus Warendorf unterstützt wurde, war am Freitagabend und samstags bis zum Mittag im Einsatz." Müssingen befindet sich nur etwa 12 Kilometer nordöstlich von Wolbeck.

Ein heißer Sommer (Borkener Zeitung, 06.08.10)

Wolbeck (NW)

 16.07.2010 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: abends. Schäden innerhalb eines schneisenartigen Bereiches im "Tiergarten" zwischen Wolbeck und Albersloh. Dazu aus einer Meldung der Münsterschen Zeitung vom 19.07.2010: "Der Gewittersturm in der Nacht von Freitag auf Samstag hat nach seinen Angaben und den Aussagen von Stadtförster Hans-Ulrich Menke tausende Bäume umgelegt. Menke sagte mit Blick auf die wirtschaftlichen Folgen, dass sich der Wald erst in 100 Jahren wieder erholt haben werde. Betroffen sind etwa zwei Drittel des Tiergartens." Luftaufnahmen zeigen, dass es sich sehr wahrscheinlich um einen Downburst (Gewitterfallböe) handelte.

Gewittersturm wütet in Wolbeck ( Borkener Zeitung, 18.07.10)
Schwere Sturmschäden im Wolbecker Tiergarten (Münstersche Zeitung, 19.07.10)
Fotos: Schwere Sturmschäden im Wolbecker Tiergarten (Münstersche Zeitung, 19.07.10)

Osdorf bei Kiel (SH)

 15.07.2010 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: gegen 13:05 Uhr MESZ. Sichtung einer deutlich rotierenden Funnelcloud von Kiel aus in Richtung Nordwesten, etwa im Bereich Osdorf, zwischen Eckernförde und Kiel. Über Bodenkontakt ist wegen eines im Wege befindlichen Waldstückes nichts bekannt. Die Funnelcloud befand sich direkt hinter der Niederschlagszone des Schauers, sie reichte etwa ein Drittel der Strecke Wolke - Boden hinab. Etwa eine Minute nach Beginn der Beobachtung löste sie sich langsam auf.

Hervest (NW)

 14.07.2010 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: nicht genau bekannt. Aus einer Meldung der WAZ vom 02.01.2011: "Im Juli hatte die Wehr die Folgen einer Windhose abzuarbeiten, die durchs Dorf fegte." - Aus einer Meldung von Lembecker.de vom 14.07.2010: "Eine Windhose hat nach Zeugenaussagen das Obertor der Dorstener Schleuse am Wesel-Datteln-Kanal erheblich beschädigt. In wieweit die Schifffahrt beeinträchtigt ist, kann derzeit noch nicht gesagt werden."

Neujahrsempfang (Der Westen, 02.01.11)
Neues Unwetter - Dachdecker im Sturm (Lembecker.de, 14.07.10)

Holzminden (NI)

 14.07.2010 / Stärke (n. bek.) Plausibel
Zeitpunkt: gegen 22:30 Uhr MESZ. "2 funnel bildung + eine kurzzeitige bodenberührung auf einen berghöhe blitze zucken von allen seiten stark drehende wolken" (Quelle: ESWD)

Freigericht (HE)

 14.07.2010 / Stärke (n. bek.) Plausibel
Zeitpunkt: gegen 20:30 Uhr MESZ. "in Freigericht konnte ich gestern bei etwas unbeschreiblichem zu sehen. Ich erkannte so gegen 20:30 eine sehr große wolke! in der Wolke drehte sie sich nach etwa 30 sekunden erkannte ich ein Zipfel der aus der wolke rauskam. In dem Moment war es windstill!! dann wirbelte etwas den boden im Acker auf! Es formte sich zu einem Trichter der dann über den Acker zog. Ich war ungefähr 500 meter weg und es fühlte sich so an als will etwas mich da rein ziehen!! Der Trichter bewegte sich über das Feld und verschwand nach 40 sekunden etwa!! Ich sah dann wie ein Traktor umgekippt war! und unzählige Bäume entwurzelt sind!!" (Quelle: ESWD)

Goch (NW),
Bedburg-Hau (NW),
Emmerich (NW)

 14.07.2010 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: gegen 18:30 Uhr MESZ. Aus einer Meldung von RP Online: "Besonders schwer getroffen war der Gocher Nordring, die Kettlerstraße, Wiesenstraße und die Nordstraße. An der Gustav-Adolf-Schule wie am Bahnhofsvorplatz gab es ebenfalls erhebliche Schäden." - Weitere Berichte liegen aus dem Bereich Goch, Bedburg-Hau, Kleve-Warbeyen, Emmerich vor. Ein Tornado ist in diesem Fall unwahrscheinlich.

Windhosen, Stromausfälle, Stau und Land unter (Der Westen, 14.07.10)
Feuerwehr Goch: Erste Bilanz nach schwerem Unwetter (Pressemeldungen aus NRW, 14.07.10)
Windhose tobt durch Goch (RP Online, 15.07.10)
Die erste Bilanz nach der Windhose (RP Online, 15.07.10)
Windhose tobt durch Goch (RP Online, 15.07.10)
Windhose: der Tag danach (RP Online, 15.07.10)
Windhose in Goch: Bilder vom Sturm (RP Online, 15.07.10)
Windhose in Goch: Bilder von den Aufräumarbeiten (RP Online, 15.07.10)
Nach der Windhose: "Kinder in Lebensgefahr" (RP Online, 21.07.10)
Unwetter (wirbelsturm) in Goch, Marienweg (YouTube)

Losheim am See (SL)

 14.07.2010 / Stärke (F1) Verdacht

Elisabethfehn (NI)

 12.07.2010 / Stärke (F1) Bestätigt
Zeitpunkt: nicht bekannt. In Elisabethfehn Nahe Barßel wurde ein Haus durch einen Tornado stark beschädigt. Während alle Nachbarshäuser unversehrt blieben, hat es das etwas abgelegenere Haus voll erwischt, so dass eine Haushälfte vorübergehend unbewohnbar wurde. Zerstört wurden ca. 2000 Dachpfannen, 3 Dachsparren und 1 Dachbalken. Ene Anwohnerin hat den Tornado gesehen. Sie beschreibt eine schmale, sich drehende Säule, die ca. 10-20m über dem Boden endete und massig Staub aufwirbelte. Direkt nach der Beobachtung brachte sich die Augenzeugin in Sicherheit. Es gibt Hinweise, dass der Tornado zuvor bereits in Rhauderfehn aufgetreten war.

Lonnerstadt (BY)

 12.07.2010 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: abends. Aus einer Meldung von inFranken am 12.07.2010: "Bei Lonnerstadt zogen heftige Windböen über die Felder und Straßen. Auf der B 470 wurde ein Lastwagen samt Anhänger von einer Windhose erfasst und in die Luft geschleudert. Er landete auf der Seite und blockierte eine Fahrbahn der Bundesstraße zwischen Mailach und Lonnerstadt. Laut Zeugenaussagen, hatte der Lastwagen kurzzeitig keinen Bodenkontakt mehr. Zwei Spezialkräne waren notwenig, um den liegenden Lastzug wieder auf die Räder zu stellen. Die B 470 war bis 22 Uhr gesperrt. Der Lkw-Fahrer wurde nicht verletzt. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf ca. 10.000 Euro."

Verdachtsfall Lonnerstadt ( Skywarn)
Sturm legt Lastzug und Bäume um ( inFranken, 12.07.10)

Elliehausen (NI)

 12.07.2010 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: gegen 20:00 Uhr MESZ. Schäden an Dächern und Autos sowie umgestürzte Bäume im Neubaugebiet "Gesundbrunnen" im Göttinger Stadtteil Elliehausen. Anwohner berichten über die Beobachtung einer Windhose.

Verdachtsfall Elliehausen ( Skywarn)
Sturm wütet über Elliehausen ( Göttinger Tageblatt, 12.07.10)
Fotos: Ein Sturm wütet über Elliehausen ( Göttinger Tageblatt, 12.07.10)
Unwetter über Elliehausen ( Feuerwehr Elliehausen)
Unwetter verwüstet Elliehausen bei Göttingen (YouTube)

Wenningstedt (Sylt) (SH)

 12.07.2010 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: gegen 16:32 Uhr MESZ. Dazu der Berich von zwei Augenzeugen: "Von Westerland kommend haben wir beim Durchzug einer Gewitterfront einhergehend mit starken Windböen und Regen für ca. 10s eine Windhose mit Bodenkontakt beobachten können. Sie bewegte sich in Ost-West Richtung über den Osten von Wenningstedt. Deutlich zu sehen waren bis zum Boden reichende Wolkenfetzen und am Boden stark aufgewirbelter Regen. Deutlich rotierend bewegte sich die Windhose ca. 200m vor uns (nördlich) in Ost-West Richtung. Beobachtungsort: Kreuzung Umgehungsstraße / Braderuper Straße. Die Windhose haben wir kurz nach Einsetzen der ersten Regenböen beobachtet. Die Zugrichtung des Gewitters war von SSW nach Nord. Beim Abzug der Windhose konnte man am Himmel in den bewegten, tiefhängenden Wolken (Untergrenze vielleicht 200-300m Höhe) deutlich eine sich nach unten verjüngende Aussackung (Trichter) erkennen. Ein richtiger "Schlauch" jedoch war nicht zu erkennen. Deutlich erkennbar jedoch mündete die diagonal vom Boden (östlich Beonachtungsstandort) bis zu den Wolken reichende Gischt und die Wolkenfetzen in diese Aussackung (westlich Beobachtungsstandort) und am Boden war der scharf umgrenzte, rasch vorbeiziehende Gischt-Wirbel zu beobachten. "Wolkentrichter" und Gischtwirbel bewegten sich zügig (anders als die Zugrichtung des Gewitters) von Osten kommend über die Landstraße Richtung Westen."

Brandenburg an der Havel (BB)

 12.07.2010 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: gegen 16:10 Uhr MESZ. Aus einer Meldung bei LocalXXL am 13.07.2010: "Am heutigen Tage fegte gegen 16,10 Uhr ein Tornado über den Gördensee.Meine Frau und meine Tochter waren zu dieser Zeit dort um zu Baden. Innerhalb von wenigen Minuten verwandelte sich der Badestrand in ein Chaos aus Sturm und aufwirbelndes Wasser im See. Die Badegäste hatten Mühe aus dem Wasser zu kommen und ihre Kinder in Sicherheit zu bringen. Kleinkinder und Hunde wurden von dem Sturm einfach umgeworfen. Mit Mühe konnte meine Familie dem plötzlichem Chaos entfliehen. Ich selbst war mit dem Auto aus Richtung Weseram nach Brandenburg unterwegs und konnte eine dunkle Wolke in Richtung Brandenburg beobachten die einen Rüssel in Richtung Erdboden mit sich führte. Mein Erster Gedanke war das ist ein Tornado. Der Gedanke war richtig. Nur konnte ich nicht wissen das meine Familie davon betroffen war. Ich kannte solche Bilder bisher nur aus Filmen. Nach Aussagen meiner Frau brach Panik am Gördensee aus.Das Wasser verfärbte sich plötzlich bräunlich und Nebel bildete sich an der Wasseroberfläche. Es Regnete Tropfen in XXL Grösse."

Verdachtsfall Brandenburg an der Havel (Skywarn )
Tornado am Gördensee ( LocalXXL, 13.07.10)

Jade (NI)
[Region: Jadebusen ]

 12.07.2010 / Stärke (W) Verdacht
Zeitpunkt: gegen 15:00 Uhr MESZ. Dazu ein Augenzeuge: "beim gestrigen Spektakel (12.07.2010), eine Sichtung eines Wassertornado über den Jadebusen. Zog von Dangast Richtung Wilhelmshaven und löste sich dann ein ganzes Stück vorm Festland auf (ca. 2 Minuten). Sichtung war ca. 15 Uhr. Hatte leider meine Kamera nicht mit. Schöne aufrechte Wassersäule. Danach Gewitter mit sehr schwerem Sturm und hohen Sachschäden."

Jadebusen ( Skywarn)

Hage (NI),
Hilgenriedersiel (NI)

 12.07.2010 / Stärke (F2) Bestätigt
Zeitpunkt: gegen 14:30 Uhr MESZ. Große Schäden im Bereich Hage und nördlich davon. Aus dem Bereich weiter nördlich, bei Hilgenriedersiel, liegt eine Beobachtung einer Windhose vor. Aus einem Bericht der Feuerwehr Hage : "Am Nachmittag des 12.07.2010 zog gegen 14 Uhr 30 ein heftiges Gewitter mit Starkregen über die Samtgemeinde Hage hinweg. Im Inneren des Sturm wütete wie sich jetzt herausstellte ein Tornado, der mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 200 km/h über Hage hinwegzog und eine Schneise der Verwüstung hinterließ. Besonders getroffen hat es in Hage die Strassen "Am Bürgerpark", "Weidenweg" und "Hagermarscher Landstrasse". Dutzende Dächer wurden abgedeckt, hunderte Bäume stürzten um oder wurden in Sekunden entwurzelt. Im "Weidenweg" wurde ein Anwohner durch umherfliegendes Glas und Trümmerteile in seinem Haus schwer verletzt." - Im Rahmen einer Nachbesprechung der Tornado-Arbeitsgruppe im November 2014 wurde der Fall bestätigt.

Tornadoverdacht Hage, Hilgenriedersiel
Verdachtsfall Hage (Skywarn )
Fotos: Tornadoeinsatz vom 12.07.2010 ( Henning Osterloh)
Tornado über Hage ( Feuerwehr Hage)
Mehrere Einsätze nach Unwetter ( Feuerwehr Norden)
Einsatz für das THW nach Sturmtief "Norina" ( THW Aurich)

Twist (NI),
Geeste (NI),
Haselünne (NI)

bild
 12.07.2010 / Stärke (n. bek.) Bestätigt
Zeitpunkt: gegen 13:31 bis 13:34 Uhr MESZ. Aus einer Meldung der Neuen OZ vom 12.07.2010: "ma/fho/wl/tb/sol Meppen. Auch im Altkreis Meppen hat die Windhose gestern große Schäden angerichtet. Die Einsatzkräfte waren im Dauereinsatz. "Absoluter Ausnahmezustand!" Mit diesem Kommentar brachte Rolf Thelen, stellvertretender Stadtbrandmeister in Haselünne, die gestrigen Einsatzstunden nach dem Sturm für die Rettungskräfte im mittleren Emsland wohl am besten auf den Punkt. Dabei mussten die Hasestädter zu einem ganz speziellen Einsatz ausrücken. Auf der Hase waren 24 Kinder und fünf Betreuer einer niederländischen Pfadfindergruppe mit einem Floß der Marke Eigenbau unterwegs. Als der Tornado kam, setzte die Gruppe sofort einen Notruf ab. "Wir haben die völlig durchnässten und leicht unterkühlten Kinder dann am Ufer in Groß Dörgen sofort in Decken und unsere dicken Einsatzjacken gehüllt", so Thelen. Die Helfer hatten die Gruppe in Höhe des Hudener Wehrs gefunden. Anschließend wurden die Pfadfinder im Alter von neun bis 18 Jahren dann mit Bussen zurück zu ihrem Zeltlager in Haselünne gefahren. Auch der Abschnitt der Bundesstraße 402 von Meppen bis Haselünne-Schleper war komplett verstopft. Diverse umgestürzte Bäume sorgten auf der ganzen Strecke für ein Verkehrschaos. Eine dicke umgekippte Eiche versperrte die Kurve auf der B402 in Höhe der Firma Glunz. Lkw und Pkw stauten sich bis zur Schleperkurve. Die Bundesstraße 70 zwischen Meppen und Lingen war halbseitig gesperrt. "Es war der Horror", beschrieb Busfahrerin Marica Eling, wie die großen Akazienbäume während der Fahrt auf das Dach des Busses gestürzt sind und sie eingeklemmt haben. Ihr und den drei Passagieren ist aber Gott sei Dank nichts passiert. "Wir hatten Tausende Schutzengel", sagte die Mitarbeiterin der Firma Levelink. Mit dem Linienbus 919 war sie mit zwei Passagieren an Bord von Haren nach Meppen unterwegs. Der Unfall ist direkt hinter dem Ortseingang auf der Versener Straße in Höhe des Trimmpfades passierte. Sie berichtet: "Es war wie im Fernsehen. Es stürmte und regnete, und überall am Wegesrand und auf der Straße lagen grüne Äste. Auf einmal musste ich kräftig bremsen, weil direkt vor mir ein Baum auf der Straße lag. In diesem Moment krachte es gewaltig. Ein Akazienbaum stürzte vorne auf das Dach des Busses, der zweite versperrte den Weg zurück. Ich habe nur geschrien." Sofort habe sie sich nach den Passagieren erkundigt. Danach rief sie im Büro der Firma Levelink an und berichtete von dem Unfall. Man sagte ihr, dass die Polizei und die Feuerwehr kommen würden. Ihren Mann erreichte sie bei der Arbeit. Er konnte aber nicht kommen, weil er arbeiten musste. "Ich war unter Schock", erinnert sich die Busfahrerin. Da der Bus eingeklemmt war, konnte sie nur warten, bis Hilfe kam. "Ich habe mich im Bus hingelegt und eine Stunde geschlafen", berichtete sie. Danach kamen schon die ersten Anwohner mit Kaffee und Trost sowie die Polizei. Alle fragten, was passiert sei. Glück im Unglück hatten auch die Bewohner in Meppen-Esterfeld. Die Windhose deckte das komplette Dach eines Edeka-Supermarktes ab. Einer der ersten Einsatzkräfte vor Ort war Bezirksfeuerwehrarzt Dr. Frank Jehn: "Ich habe sofort unter den Dachplatten nachgeschaut. Zum Glück hat es niemanden auf dem Parkplatz erwischt." Die B 408 zwischen der Autobahn 31 und dem Abzweig in die Süd-Nord-Straße war am Nachmittag durch umgestürzte Bäume ebenfalls blockiert. In Haren-Wesuwe entwurzelte der Sturm an der Wierescher Straße gleich mehrere Bäume, die auf benachbarte Wohnhäuser stürzten. Leicht verletzt wurden nach Angaben der Meppener Feuerwehr zwei Bauarbeiter, die an der Schöninghsdorfer Straße im Meppener Ortsteil Groß Fullen auf dem Gerüst vor dem frisch hochgezogenen Giebel eines Neubaus standen. Der Sturm warf die Giebelwände einfach um und begrub die beiden Männer unter sich. Wie an vielen Stellen kamen auch in diesem Fall die Rettungskräfte zunächst nicht bis zur Unglücksstelle durch, weil eine riesige Eiche einige Hundert Meter davor über die Straße gestürzt war. Mit der Krone landete sie im Wohnhaus auf der gegenüberliegenden Seite. "Mindestens eine Fensterscheibe ist zerstört", berichtete die geschockte Besitzerin. Im Bau- und Industriegebiet Hüntel gab es bis zum Abend keinen Strom, weil eine Hochspannungsleitung gerissen war. 50 Einsatzkräfte der Feuerwehr Meppen und 20 vom Technischen Hilfswerk waren seit dem Nachmittag aktiv, dazu Polizisten sowie Mitarbeiter des Ordnungsamts der Stadt Meppen und des Baubetriebshofs. Das Feuerwehrhaus verwandelte sich zum Krisenzentrum. Einige Bauarbeiter in Meppen-Versen ereilte ein warnender Anruf, genau zwei Minuten bevor das Unwetter über den Ort hereinbrach. Sie verließen ihr Baugerüst gerade noch rechtzeitig ? dann begann der Wind sein zerstörendes Werk und hätte sie wohl weggeweht. Kaum ein Haushalt, der danach nicht über Schäden klagte ? abgedeckte Dächer, beschädigte Autos, entwurzelte Bäume überall. Feuerwehr und Krankenwagen, die zu einem Einsatz in Fullen rasten und wegen blockierter Straßen den Umweg über Versen nahmen, mussten auch hier umdrehen: Die Pappelallee war blockiert, ebenso die B 402 und viele Wohnstraßen. Wer konnte, packte nach dem Sturm schnell mit an ? Nachbarschaftshilfe war gefragt." - Ein Tornado konnte zumindest am nordwestlichen Rand von Geeste nachgewiesen werdne. Welche Schäden zu diesem oder möglicherweise zu einem weiteren Tornado gehören, ist aber nicht geklärt.

Tornado in Geeste
"Es war der Horror" (Neue OZ, 12.07.10)
Windhose überrascht Jugendgruppe (Neue OZ, 12.07.10)
Bäume knicken um wie Streichhölzer (Neue OZ, 12.07.10)

Monheim (NW)

 12.07.2010 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: ab ca. 12:05 Uhr MESZ. Nach vorliegenden Meldungen soll am Montagmittag ein Wirbel am Schelmenturm (Wahrzeichen der Stadt) und umliegenden Häusern Schäden verursacht haben. Unter anderem seien etliche Dachziegel und Blumenkübel hochgerissen und in der Gegend verteilt worden. Auch im benachbarten Langenfeld gab es Schäden, u.a. soll im Freibald Langenfeld eine Pappel umgerissen worden sein. - Aus einer Meldung der WAZ vom 12.07.2010: "Monheim: Schelmenturm von Wind abgedeckt - Kreis Mettmann. Über der Monheimer Altstadt wurde laut Feuerwehr eine Windhose beobachtet, die Dächer - darunter das des Schelmenturms - teilweise abdeckte. Das Unwetter vom Montagmittag brachte nicht nur Gesichtsmakeup zum Verlaufen. Bäume wurden umgeknickt, Fenster aus ihrer Verankerung gerissen. Die freiwillige Feuerwehr Monheim rückte zu zwölf sturmbedingten Einsätzen aus, dazu kamen zwei Brände. Auch in Langenfeld und Erkrath traten viele Schäden an Bäumen auf. Bis Redaktionsschluss wurden keine Verletzten gemeldet."

Verdachtsfall Monheim ( Skywarn)
Umwetter im Kreis Mettmann: Feuerwehr im Dauereinsatz ( Westdeutsche Zeitung, 12.07.10)
Monheim: Schelmenturm von Wind abgedeckt (WAZ, 12.07.10)

Hogelund (SH)

 12.07.2010 / Stärke (F1) Verdacht
Zeitpunkt: gegen 08 Uhr MESZ. Schäden innerhalb eines sehr schmalen Bereiches, älterer Augenzeuge berichtet über einen "Wirbelsturm".

Tornadoverdacht Hogelund

Kietz (BB),
Kleßen (BB)

 11.07.2010 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: zwischen 15:00 und 16:00 Uhr MESZ. Ein eng begrenztes Sturmereignis trat innerhalb einer Schneise vom Unterlauf des Mühlenrhins bei Kietz bis hin zum Kleßener See auf. In den Medien wurde über eine Windhose berichtet, die am See auf einem Campingplatz einige Schäden angerichtet hatte. - Zu den Schäden bei Kietz aus einer Meldung der Märkischen Allgemeinen vom 11.11.2011: "Unterlauf des Flusses wurde beräumt / Arbeiter holten fünf Weidenbäume aus dem Wasser - KIETZ - [...] Mitarbeiter des Verbandes haben den Fluss in den letzten Wochen beräumt. Dazu waren sie unter anderem mit einem Seilboot im Einsatz. Allein fünf große Weidenstämme wurden aus dem Fluss geholt, die zuvor den Wasserfluss maßgeblich behinderten. Dazu wurden die Uferbereiche beräumt. Von Land aus gibt es noch einiges zu tun. Die Arbeiten sollen demnächst erledigt werden. Für das Chaos im Unterlauf des Mühlenrhins hat Jachmann zufolge vor allem eine Windhose gesorgt, die im Sommer vergangenen Jahres durch die Region fegte. Dabei seien die Bäume umgeknickt und in den Fluss gefallen. [...]" - Beschreibungen eines Beobachters vor Ort lassen dagegen eher auf einen Downburst schließen.

Verdachtsfall Kleßen ( Skywarn)
Tsunamiwelle und Windhose bedrohten Badegäste ( Die Mark Online, 12.07.10)
Im Mühlenrhin ist endlich wieder Platz für große Fische ( Märkische Allgemeine, 11.11.11)
Synoptik einer Downburst-Lage (Fallbeispiel 11.07.2010) ( WZ-Forum)

Fäsekow (MV)

 11.07.2010 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: nachmittags. "Windhose" in Pressemeldung erwähnt. Aus einer Meldung der Ostsee-Zeitung vom 11.07.2010: "Eine Windhose ist am Sonntagnachmittag durch das Trebeltal gefegt. Sie sorgte für große Schäden im Baumbestand bei Fäsekow (Landkreis Nordvorpommern). Die Ortsdurchfahrt musste zeitweise gesperrt werden."

Verdachtsfall Fäsekow ( Skywarn)
Wetterkapriolen: Böen und Blitze richten Schäden an [url=http://www.ostsee-zeitung.de/] (Ostsee-Zeitung , 11.07.10)

Jördenstorf (MV)

 11.07.2010 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: nachmittags. "Windhose" in Pressemeldung erwähnt. Aus einer Meldung der Ostsee-Zeitung vom 11.07.2010: "Eine Windhose hat am Sonntagnachmittag in der Nähe von Jördenstorf (Landkreis Güstrow) vier Straßenbäume erfasst und auf einen Acker geworfen. Wie die Polizei in Rostock berichtete, wurde dabei die Fahrbahn der L221 angehoben und aufgerissen. Verletzt wurde niemand."

Verdachtsfall Jördenstorf ( Skywarn)
Wetterkapriolen: Böen und Blitze richten Schäden an ( Ostsee-Zeitung, 11.07.10)

Kücknitz (SH)

bild
 05.07.2010 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: nachmittags. Beobachtung einer deutlich rotierenden Funnelcloud von Lübeck-Kücknitz aus in Richtung Nordosten. Über das Gebiet zog ein kräftiger Regenschauer hinweg. Ob es sich bei einer direkt unter der Funnelcloud befindlichen, bodennahen Erscheinung um Nebelfetzen oder um einen Tornadofuß handelte, ist offen. Über Schäden in dem Bereich ist nichts bekannt.

Tornadoverdacht Dummersdorf

Hamm (NW)

 03.07.2010 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: gegen 17:20 Uhr MESZ. Aus einer Meldung von wa.de vom 05.07.2010: "Ein besonderes Ereignis gab es am Samstag. Um 17.20 Uhr fegte eine Windhose durchs Freibad Süd. Diese fegte über das Freibadgelände, durch das Durchschreitebecken, dort nahm sie Wasser auf, riss danach einen sehr starken Ast einer Platane ab und wehte die runden Umkleidekabinen von der Wiese weg. Zu diesem Zeitpunkt regnete und hagelte es sehr stark. Es gab leichte Überschwemmungen im Umkleideraum."

Viele Besucher im Freibad und Windhose weht Kabinen um ([url=http://www.wa.de/] wa.de, 05.07.10)
Juni

Vreden (NW)

 30.06.2010 / Stärke (n. bek.) Kein Tornado
Zeitpunkt: gegen 17:15 Uhr MESZ. Schäden (umgestürzte Bäume, beschädigte PKW) in einem recht eng begrenzten Bereich entlang der Ottensteiner Straße in Höhe des Sportpark-Hotels bis hin zum Vredener Freibad, Augenzeugen berichten über eine "Windhose". Ein Tornado ist sehr unwahrscheinlich, von einem Downburst ist auszugehen.

Verdachtsfall Vreden (Skywarn)
Windhose wütet in Vreden (Westfälische Nachrichten, 01.07.10)
Tornado fegte wie aus dem Nichts über Vreden hinweg ( Münsterland Zeitung, 01.07.10)
Tornado fegte wie aus dem Nichts über Vreden hinweg (Ruhr Nachrichten, 01.07.10)
Unwetter Vreden (WIEBOLD TVnews)

Kücknitz (SH)

 29.06.2010 / Stärke (F0) Bestätigt
Zeitpunkt: gegen 16:40 Uhr MESZ. Schäden in einem recht eng begrenzten Bereich in Lübeck-Kücknitz, Augenzeugen berichten über eine "Windhose". Dazu ein unmittelbar betroffener Augenzeuge: "Der Schlauch war schmal, aber sehr beständig. Das Ende war faserig. Es war ein Schauer mit doch sehr dicken Regentropfen. Der Rüssel selbst war mir Staub und Dreck durchzogen und die Wolken waren lichtundurchlässig. Das Schauspiel war nur von kurzer Dauer - zumindest hier in Kücknitz." - Bei einer Nachbesprechung der Tornado-Arbeitsgruppe im November 2013 wurde beschlossen, den Fall als bestätigten Tornado zu führen. Es liegt eine enge Schneise vor, die sich von WSW nach ONO erstreckt. Auf der linken Seiten fielen mehrere Bäume nach Nordwesten oder Westen, also gegen die Zugrichtung. Außerdem gibt es eine eindeutige Augenzeugenbeschreibung und es existiert ein Video des Tornados.

Verdachtsfall Lübeck-Kücknitz (Skywarn)
Windhose entwurzelte Bäume und bechädigte Dächer im nördlichen Lübeck (WZ-Forum)
29.06.2010 - Heftiges Unwetter trifft Nord-Lübeck (Stormchaser Holstein)
Windhose tobt über Lübeck (Morgenpost, 30.06.10)
Wetterchaos in Lübeck: Windhose verwüstet Kücknitz (Lübecker Nachrichten, 30.06.10)
Windhose entwurzelt Bäume in Lübeck (SHZ, 30.06.10)
Windhose entwurzelt Bäume in Lübeck (Welt Online, 30.06.10)
Sturm und Starkregen über Kücknitz ( HL-Live, 30.06.10)

Großenaspe (SH)

bild
 20.06.2010 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: zwischen 17:00 unhd 17:15 Uhr MESZ. Beobachtung einer Funnelcloud von Boostedt aus im Bereich Großenaspe. Über möglichen Bodenkontakt ist nichts bekannt.

Tornadoverdacht Großenaspe

Kreutzmannshagen (MV)

bild
 11.06.2010 / Stärke (n. bek.) Bestätigt
Zeitpunkt: gegen 16:52 Uhr MESZ. Durch diesen Tornado wurden Dachziegel heruntergerissen und mehrere Bäume beschädigt. Zudem wirbelten Welldachplatten und Dachpappe umher. Ein Video zeigt den heranziehenden Tornado sowie kurz auch die umherfliegenden Trümmer.

Tornado in Nordvorpommern am 11.06.2010 (YouTube)

 11.06.2010 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: gegen 01:30 Uhr MESZ. Ab 01:41 Uhr wurden der Feuerwehr Hanau mehrere umgestürzte Bäume im Bereich Steinheim gemeldet. Dazu aus einer Meldung des Lauterbacher Anzeigers vom 12.06.2010: "In Maintal wurde wohl eine Windhose beobachtet; bei der Polizei gingen innerhalb kurzer Zeit mehr als 40 Notrufe aus allen Ortsteilen ein. Das genaue Ausmaß und die Höhe der durch das Unwetter verursachten Schäden stehen noch nicht fest; über Personenschäden ist bislang nichts bekannt, teilte die Polizei gestern mit."

Windhose in Maintal, umgefallene Bäume und Schilder (Lauterbacher Anzeiger, 12.06.10)
Einsatzbericht am 11.06.2010 (Feuerwehr Hanau-Steinheim, 12.06.10)

Windhausen (HE)

 11.06.2010 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: nachts. Nach einem Bericht soll in der Nach zum 11. Juni ein "Wirbelsturm" knapp an Windhausen vorbeigezogen sein. Demnach sollen Anwohner eine Windhose beobachtet haben. Es gab erhebliche Schäden: "Im Wald östlich der Landstraße zwischen Kestrich und Köddingen lagen die Bäume wie Mikadostäbchen durcheinander gewirbelt. Die Spur der Verwüstung zog sich von dort durch den Buchenwald über den Senges. Zwischen Kestrich und Windhausen hob der Sturm einen Viehunterstand von den Fundamenten, drehte ihn in der Luft und platzierte ihn nahezu unbeschädigt 20 Meter weiter auf dem Dach. Über dem Göringer Bach, rund einen Kilometer weiter Richtung Norden, verlor er seine Kraft. Obwohl Windhausen nicht direkt berührt wurde, beschädigte der Sturm Dächer, ließ Dachziegel wie Laub durch die Luft fliegen und entwurzelte am Ortsrand Bäume." (Quelle: Geocaching)

Windhose (Geocaching)

Hohenbünstorf bei Bevensen (NI)

 09.06.2010 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: gegen 18:45 Uhr MESZ. Aus einem Bericht der Feuerwehr Hohenbünstorf: "Am Mittwochabend den 09.06. gegen 18 Uhr verdunkelte eine Gewitterfront den Himmel im Westen des Landkreises. Gegen 18.45 Uhr ergoss sich der Himmel über Hohenbünstorf, wie es die Einwohner noch nicht erlebt haben. Über 25 Liter pro Quadratmeter in nur 10 Minuten setzte eine Lawine aus Wasser und Schlamm in Bewegung, die sich dann durch Gärten und über Höfe in den Ortskern bewegte, wobei auch Kellerräume voll liefen. Zeitgleich einsetzender Orkan mit einer Windhose ließ mächtige Bäume entwurzeln und drückte Fachwerk von Gebäuden ein. Teile von Dächern wurden abgedeckt, Markisen schlugen über und ein Zelt brach in sich zusammen."

Einsätze 2010 ( Feuerwehr Hohenbünstorf)

Hille (NW)

bild
 09.06.2010 / Stärke (F1) Bestätigt

Warendorf (NW)

bild
 09.06.2010 / Stärke (F1) Bestätigt

Villingen (BW)

 08.06.2010 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: gegen 15:45 Uhr MESZ. Ein Augenzeuge berichtet über die Beobachtung einer Funnelcloud, die etwa bis zur Hälfte der Strecke Wolke-Boden hinabreichte. Über möglichen Bodenkontakt ist nichts bekannt.

Verdachtsfall Villingen-Schwenningen ( Skywarn)
Mai

Ladenburg (BW)

 30.05.2010 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: gegen 21:30 Uhr MESZ. Mögliche Funnelbeobachtung bei Ladenburg, über möglichen Bodenkontakt ist nichts bekannt.

Tornadoverdacht bei Ladenburg

Risum-Lindholm (SH)

bild
 30.05.2010 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: zwischen 17:45 und 18:15 Uhr MESZ. Beobachtung von mindestens sechs Funnelclouds im Bereich östlich bis südöstlich von Risum-Lindholm, Nordfriesland. Über möglichen und in Einzelfällen auch wahrscheinlichen Bodenkontakt ist nichts genaues bekannt. Möglicherweise waren es noch deutlich mehr als sechs Fälle.

Funnelbeobachtungen bei Risum-Lindholm

Breitenfürst (BW)

 26.05.2010 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: gegen 18:30 Uhr MESZ. Weitere Windhose gemeldet, die Schäden werden auch in diesem Fall auf etwa 100.000 Euro oder mehr geschätzt. Da aus den Orten zwischen Leutenbach-Nellmersbach und Welzheim-Breitenfürst keine Schäöden bekannt sind, handelt es sich sehr wahrscheinlich um zwei Fälle.

Tornadoverdacht Rems Murr Kreis ( WZ-Forum)
Windhose fegt über Rems-Murr-Kreis ( Stuttgarter Nachrichten, 27.05.10)
Windhose wütet im Rems-Murr-Kreis ( SWR, 26.05.10)
Unwetter über Leutenbach-Nellmersbach und Welzheim-Breitenfürst ( Polizei Baden-Württemberg)
Windhose sorgt für Verwüstungen im Rems-Murr-Kreis ( Südwest Presse, 26.05.10)
Windhose verursacht 200000 Euro Schaden ( Stuttgarter Nachrichten, 28.05.10)
Noch nie solchen Hagel erlebt ( Südwest Presse, 28.05.10)
Tornado fegt durchs Ländle ( Bild, 28.05.10)
"Noch nie solchen Hagel erlebt" ( Südwest Presse, 28.05.10)

Nellmersbach (BW)

 26.05.2010 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: gegen 18:15 Uhr MESZ. Dazu aus einer Meldung des SWR vom 26.05.2010: "Windhose wütet im Rems-Murr-Kreis - Ein Unwetter hat am Abend im Rems-Murr-Kreis schwere Schäden angerichtet. Eine Windhose riss nach Polizeiangaben ein Wartehäuschen einer Bushaltestelle und einen Wohnwagen um. Dächer wurden abgedeckt und Bäume entwurzelt. Am Bahnhof Leutenbach hat ein umstürzender Baum eine Oberleitung beschädigt. Der Bahnverkehr wurde unterbrochen und mit Ersatzbussen überbrückt. Verletzt wurde niemand. Der Sachschaden wird auf mehrere hunderttausend Euro geschätzt." Die Schäden werden auf etwa 100.000 Euro oder mehr geschätzt. Da aus den Orten zwischen Leutenbach-Nellmersbach und Welzheim-Breitenfürst keine Schäöden bekannt sind, handelt es sich sehr wahrscheinlich um zwei Fälle.

Tornadoverdacht Rems Murr Kreis ( WZ-Forum)
Video: Tornadische Zelle Nellmersbach ( YouTube)
Windhose fegt über Rems-Murr-Kreis ( Stuttgarter Nachrichten, 27.05.10)
Windhose wütet im Rems-Murr-Kreis ( SWR, 26.05.10)
Schweres Unwetter über Nellmersbach ( Feuerwehr Leutenbach)
Unwetter über Leutenbach-Nellmersbach und Welzheim-Breitenfürst ( Polizei Baden-Württemberg)
Windhose sorgt für Verwüstungen im Rems-Murr-Kreis ( Südwest Presse, 26.05.10)
Windhose wirbelt durch Leutenbach - Schadenfotos ( SWR, 26.05.10)

Windhose fegt über Leutenbach ( Stuttgarter Zeitung, 27.05.10)
200 Meter breite Windhose ( Stuttgarter Nachrichten, 27.05.10)
Unwetter deckt Dächer ab ( Stuttgarter Zeitung, 27.05.10)
Windhose im Rems-Murr-Kreis ( SWR, 27.05.10)

Windhose verursacht 200000 Euro Schaden ( Stuttgarter Nachrichten, 28.05.10)

Noch nie solchen Hagel erlebt ( Südwest Presse, 28.05.10)
Tornado fegt durchs Ländle ( Bild, 28.05.10)
"Noch nie solchen Hagel erlebt" ( Südwest Presse, 28.05.10)

Colmnitz (SN)

 24.05.2010 / Stärke (F1) Verdacht
Schäden nordwestlich von Colmnitz bei Großenhain nicht eindeutig geklärt.

Streumen (SN)

 24.05.2010 / Stärke (F1) Bestätigt
In einem Feld nahe Streumen fanden sich in Luftaufnahmen eindeutige Wirbelspuren, die auf einen Tornado zurückzuführen sind.

Mühlberg / Elbe (BB)

 24.05.2010 / Stärke (F1) Bestätigt

Puschwitz (SN)

 24.05.2010 / Stärke (F1) Verdacht
Schäden etwa 1,5 km südlich von Puschwitz zwar verdächtig, aber bisher nicht eindeutig geklärt. Hier traten Baumschäden in einem eng begrenzten Bereich auf, bewohntes Gebiet war nicht betroffen.

Puschwitz (SN)

 24.05.2010 / Stärke (F1) Verdacht
Schäden in Puschwitz zwar verdächtig, aber bisher nicht eindeutig geklärt.

Großenhain (SN)

 24.05.2010 / Stärke (F3) Bestätigt
Zeitpunkt des gesamten Ereignisses: ca. 15:00 bis ca. 16:20 Uhr MESZ. Erhebliche Schäden in zahlreichen Orten auf einer Strecke von ca. 70 km und mehr. Dabei handelte es sich nicht um einen einzigen Tornado, sondern um ein Zusammenspiel aus mehreren Tornados und zahlreiche Downburstereignisse. Bisher sind mindestens vier Tornados nachgewiesen. Die Untersuchungen ziehen sich voraussichtlich noch einige Monate hin (Stand: Februar 2012). In Großenhain starb ein Mädchen durch einen umstürzenden Baum, insgesamt gab es nach den vorliegenden Medienmeldungen etwa 40 Verletzte. Die Stärke des bzw. der Tornados liegt in mehreren Abschnitten mindestens im oberen F2-Bereich. Ob in Großenhain vereinzelt auch die Stärke F3 erreicht wurde, ist derzeit noch nicht geklärt. Schätzungen der Schäden gehen von mehr als 100 Millionen Euro allein im Landkreis Meißen aus, davon etwa 10 Millionen Euro nur an öffentlichen Gebäuden in der Stadt Großenhain. Im brandenburgischen Mühlberg sind es mindestens 20 Millionen Euro. Der Gesamtschaden des Sturmereignisses vom Pfingstmontag dürfte noch weit höher liegen.

Analyse zur Tornadolage am Pfingstmontag 2010 ( Unwetterzentrale)
Pfingstmontag-Tornado am 24.05.2010 ( Skywarn)
Analyse der gesamten Schadenspur ( WZ-Forum)
80 Schadensbilder der fast kompletten Schneise Großröhrsdorf - Belgern ( WZ-Forum)
Schadensdokumentation von Enrico Öltze
Verifikation Tornado(s) Sachsen ( WZ-Forum)
Radarbilder der Gewitterzelle ( WZ-Forum)
Überörtliche Hilfe für Belgern nach Tornadodurchzug ( Feuerwehr Beilrode)
Windhose richtet schwere Schäden in Brandenburg und Sachsen an ( Focus, 24.05.10)
Windhose verwüstet Orte in Brandenburg und Sachsen ( Focus, 24.05.10)
Tornados richten Schäden in Brandenburg und Sachsen an ( Mitteldeutsche Zeitung, 24.05.10)
Stadt erhält ein Tornado-Denkmal ( Matthias Lehmann, 14.11.11)
Unwetter verursacht schwere Schäden ( Torgauer Zeitung, 25.05.10)
Leppersdorf - Windhose zieht durch Ostsachsen ( LausitzNews.de, 25.05.10)
Windhose verwüstet Großenhainer Land ( Sächsische Zeitung, 25.05.10)
Totes Mädchen und 38 Verletzte nach Tornado ( Süddeutsche Zeitung, 25.05.10)
Das Wunder ist ausgeblieben ( Die Mark Online, 25.05.10)
Kleines Mädchen stirbt durch Windhose ( Allgemeine Zeitung, 25.05.10)
Eine furchtbare Schneise in 55 Minuten ( Sächsische Zeitung, 26.05.10)
Schadenshöhe in Großenhain auf zehn Millionen Euro gestiegen ( Freie Presse, 31.05.10)
Tornado-Schäden kosten 20 Millionen Euro ( Morgenpost, 01.06.10)
Großenhain sucht den Weg in die Normalität ( Sächsische Zeitung, 01.06.10)
Tornado-Schäden viel schlimmer als angenommen ( Morgenpost, 06.06.10)
Tornado-Schäden weit höher als 100 Millionen Euro ( Sächsische Zeitung, 16.06.10)
Nach Tornado müssen 500.000 Bäumchen her ( Sächsische Zeitung, 28.07.10)
Großenhain erinnert mit Denkmal an Tornado 2010 ( MDR, 24.05.12)

Videos des Tornados
Tornado GRH? ( YouTube)
Die folgenden drei Videos wurden im Plattenbau gegenüber der Papierfabrik aufgenommen:
Tornado Großenhain am 24.05.2010 Teil 1 ( YouTube)
Tornado Großenhain am 24.05.2010 Teil 2 ( YouTube)
Tornado Großenhain am 24.05.2010 Teil 3 ( YouTube)

Schadensbilder:
Pfingstmontag-Schäden - Ein Überflug ( Skywarn)
Region nördlich von Großenhain ( WZ-Forum)
Fotos aus Großenhain ( Stadt Großenhain)
Weitere Schadenfotos aus Großenhain
Tornado in Rostig bei Großenhain ( YouTube)
Zwei Tage nach dem Tornado - Schadenfotos ( Abendblatt, 26.05.10)

Analysen und Radarbilder:
Die Schwergewitterlage vom Pfingstmontag ( Skywarn)
Einige Radar- und Dopplerbilder ( WZ-Forum)
Gewitter, Tornados in Mittel-, Osteuropa 24.-29.05.2010 ( Wettergefahren - Frühwarnung)

Denkmal in Großenhain:
Denkmal in Großenhain

Weitere Links:
MDR Lebensretter (21.05.2015) - Großalarm Tornados über Mitteldeutschland (YouTube)
Homepage der Stadt Großenhain

Moschwig (ST)

 24.05.2010 / Stärke (F2) Bestätigt
Zeitpunkt: zwischen 14:30 und 14:40 Uhr MESZ. Etwa ein Kilometer südlich von Moschwig (Sachsen-Anhalt) und etwa fünf Kilometer südlich von Bad Schmiedeberg findet sich eine durchgehende, von den übrigen Schäden am 24.05. räumlich deutlich getrennte Schneise von ca. 1,1 km und maximal 220 m Breite. Das Fallmuster der Bäume zeigt ein eindeutiges tornadisches Bild und im fortführenden Bereich ein recht komplexes Wurfmuster. Von einem Tornado als Ursache ist auszugehen.

Tornado bei Moschwig ( Skywarn)
Tornado beginnt seinen Zerstörungsfeldzug in der Dübener Heide ( Dresdner Neueste Nachrichten, 06.06.10)

Esperde (NI)

 24.05.2010 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: gegen 14:00 Uhr MESZ. Augenzeugenbericht über einen Tornado mit kurzzeitigem Bodenkontakt im Landkreis Hameln-Pyrmont. Dazu aus einer Meldung im Skywarn-Meldezentrum: "Nahe Emmerthal hat eine rotierende Gewitterzelle eine ausgeprägte Funnelcloud im Abwindbereich gebildet. Das schwere Gewitter brachte außerdem starken Regen, Hagel und schwere Sturmböen im Aufwindbereich. Man konnte den Hagel gut in den Inflobändern erkennen."

Gilching (BY)

 22.05.2010 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: gegen 17:00 Uhr MESZ. Laut Augenzeugenberichten wurde bei Gilching eine Funnelcloud in Schlauchform beobachtet, über möglichen Bodenkontakt ist nichts bekannt.

Verdachtsfall Gilching ( Skywarn)

Bermaringen (BW)

 11.05.2010 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: gegen 19:30 Uhr MESZ. Beobachtung eines möglichen Funnels/Tornados bei Bermaringen

Verdachtsfall Bermaringen ( [url=http://www.skywarn.de

Germering (BY)

bild
 10.05.2010 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: zwischen 18:07 Uhr und 18:09 Uhr MESZ, Dauer: ca. 2 Minuten. Dazu der Beobachter: "Am frühen Abend konnte ich am westlichen Münchner Stadtrand ein kräftiges Gewitter mit Hagel und einer langen Funnelcloud beobachten. Gegebenfalls könnte es sogar Bodenkontakt gegeben haben; es sah unterhalb des Trichters kurzfristig so aus, als wurde etwas nach oben gezogen (Staub und Schmutz). Der gut die Hälfte zwischen Wolkenbasis und Boden herabreichende Wolkentrichter befand sich an der Südkande der Gewitterzelle am Aufwindbereich in südwestlicher Richtung meines Standortes bei M-Aubing/Lochhausen. Der Trichter dürfte sich etwa in Richtung Germering befunden haben. Danach gab es einen Hagelschauer und es bildete sich eine Hagelschicht. Es gab auch viele Blitze dazu, es donnerte zeitweise durchgehend."

Hagelgewitter mit langer Funnelcloud am 10.05.2010 ( Walter Stieglmair)

Büren (NW)

 02.05.2010 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Augenzeugenbericht über einen möglichen Tornado bei Büren im Kreis Paderborn.

Verdachtsfall Büren ( [url=http://www.skywarn.de/]Skyw
April

Großjörl (SH),
Pobüll (SH)

bild
 04.04.2010 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: gegen 14 Uhr MEZ. Im Bereich eines mit Hagel verbundenen Gewitters Beobachtung einer Funnelcloud zwischen Großjörl (Kreis Schleswig-Flensburg) und Pobüll (Kreis Nordfriesland), über möglichen Bodenkontakt ist nichts bekannt.

Funnelbeobachtung bei Großjörl
März

Guxhagen (HE)

 26.03.2010 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: gegen 14:30 Uhr MEZ. Medienmeldung über eine Windhose in Guxhagen bei Kassel. Ein Anwohner beschreibt einen "drehenden Windkegel auf beschränktem Raunm".

Verdachtsfall Guxhagen ( Skywarn)
Unwettereinsätze am 26.03.2010 ( Feuerwehr Guxhagen)
Unwetter: Windhose deckte Dach ab ( HNA, 26.03.10)
Fotos: Windhose wütete im Kreisteil Melsungen ( HNA, 26.03.10)
Windhose richtet große Schäden an ( nh24, 26.03.10)
Bilder-Galerie zu den Schäden ( nh24, 26.03.10)


Video: Windhose verwüstet Siedlung ( MyVideo, 26.03.10)
Windhose fegte durch Wohnsiedlung ( VB-Kurier, 27.03.10)
Bild der Verwüstung ( [url=http://schwaelmer-bote

Mainz (BY)

 26.03.2010 / Stärke (n. bek.) Verdacht
Zeitpunkt: gegen 12:45 Uhr MEZ. Augenzeugen sollen auf dem Lerchenberg (Sendeanstalt des ZDF) einen Tornado gesehen haben. Tatsächlich wurde eine Verwirbelung beobachtet und gefilmt. Allerdings ist nicht klar, ob es sich um einen Tornado oder um einen Boenfrontwirbel, einer Kleintrombe unterhalb einer Böenfront, handelte. Nach derzeitigem Stand ist trotz anderslautender Pressemeldungen nicht von einem Tornado, sondern von einem Gustnado (Böenfrontwirbel) auszugehen.

Verdachtsfall Mainz ( Skywarn)
Video des möglichen Tornados ( ZDF / YouTube)

Tornadoverdacht Mainz ( WZ-Forum)

Sturmböen und Starkregen in der Region - Windhose streift Mainz ( Wiesbadener Tagblatt, 26.03.10)
Tornado tobt über Mainz ( OVB Online, 26.03.10)
Wind wirbelt Teile vom Dach ( Allgemeine Zeitung, 27.03.10)
Kaltfront prallt auf die warme Frühlingsluft ( wetter.info, 26.03.10)