FAQ

+++ Sponsor für Tornadoliste gesucht! +++

Mit zunehmender Klimaerwärmung kann auch die Gefahr lokaler Unwetter steigen. Auch starke Tornados gehören in Deutschland zum Wettergeschehen dazu, sie sind aber nur wenig erforscht. Dies sollte sich unbedingt ändern, die Schäden durch Tornados gehen allein in Deutschland in jedem Jahr in die Millionen, auch einige Menschen sind bei uns schon durch Tornados ums Leben gekommen.
Die Tornadoliste Deutschland kostet unheimlich viel Zeit und auch einiges an Geld. Seit nunmehr 18 Jahren betreibe ich die Liste, zuerst nur mit wenigen Fällen, inzwischen mit weit über 5000 Fällen, angefangen im Mittelalter bis hin zu den aktuellsten Tornados im Jahr 2018. Damit dies auch so bleibt, suche ich einen Sponsor, um mich noch mehr um die Tornados in Deutschland kümmern und die dabei anfallenden Kosten decken zu können. Interessenten bitte melden unter sponsor@tornadoliste.de, Danke.

A9) Was ist ein "Wedge Tornado"? Was ist ein "Rope Tornado"?

Unter einem "Wedge Tornado" (wedge = Keil) verstehen Sturmjäger einen Tornado, der breiter erscheint als die Entfernung Boden-Wolke. Eine klare wissenschaftliche Definition gibt es nicht. Der Durchmesser eines Tornados hängt von sehr vielen Dingen ab und die Wolkenuntergrenze ist meist auch schwer abzuschätzen. Ein typisches Beispiel für einen solchen "Wedge Tornado" ist der Fall von Binger, Oklahoma am 22. Mai 1981.
© Tornado in Binger, Oklahoma am 22. Mai 1981 NSSL


Viele der bekannten "Wedge Tornados" waren sehr stark und erreichten die Stufe F4 oder F5 auf der Fujita-Skala. Dennoch sagt die Größe eines Tornados wenig über seine Stärke aus.
"Rope Tornados" (rope = Seil) sind sehr schmal, oft sogar durchscheinend und sehen aus wie eine sich windende Schlange. Häufig - wenn auch nicht immer - nehmen Tornados im Auflösungsstadium eine Rope-Form an und der sichtbare Funnel zerfällt in mehrere Teile. Auch wenn viele "Rope Tornados" schwach sind, so können sie durchaus auch Schäden im Bereich F4-F5 anrichten.
© NSSL