+++ Sponsoring und Spenden an die Tornadoliste +++

Mit zunehmender Klimaerwärmung kann auch die Gefahr lokaler Unwetter steigen. Auch starke Tornados gehören in Deutschland zum Wettergeschehen dazu, sie sind aber nur wenig erforscht. Dies sollte sich unbedingt ändern, die Schäden durch Tornados gehen allein in Deutschland in jedem Jahr in die Millionen, auch einige Menschen sind bei uns schon durch Tornados ums Leben gekommen.

Die Tornadoliste Deutschland kostet unheimlich viel Zeit und auch einiges an Geld. Seit nunmehr 18 Jahren betreibe ich die Liste, zuerst nur mit wenigen Fällen, inzwischen mit weit über 5000 Fällen, angefangen im Mittelalter bis hin zu den aktuellsten Tornados im Jahr 2019.

Damit dies auch so bleibt, suche ich einen Sponsor, um mich noch mehr um die Tornados in Deutschland kümmern und die dabei anfallenden Kosten decken zu können. Interessenten bitte melden unter sponsor@tornadoliste.de, Danke.

Ab sofort gibt es die Möglichkeit, der Tornadoliste Deutschland zur Unterstützung eine Spende zukommen zu lassen - bitte nicht unter 1 Euro, da sonst die Gebühren die Spenden übersteigen.
Wenn Sie kein Paypal-Konto haben, dann schreiben Sie einfach an spenden@tornadoliste.de
04.07.2018 - Systemmeldung

 

B3) Wann löst sich ein Tornado wieder auf?

Die Einzelheiten sind derzeit noch nicht bekannt und werden unter den Wissenschaftlern diskutiert. Bekannt sind einige Voraussetzungen, die erfüllt sein müssen, damit sich ein Tornado bildet / am Leben erhält. Fallen diese weg oder gerät der Tornado in den Bereich der aus dem Gewitter ausströmenden kalten Luft ("Outflow"), kann er sich auflösen. Schwächt sich die auslösende Schauer- oder Gewitterzelle ab, löst sich der Tornado ebenfalls meist auf. Allerdings sind auch Fälle bekannt, in denen die ausströmende Luft aus dem zugehörigen Gewitter oder auch aus einer anderen Zelle die Bildung eines Tornados offenbar unterstützt hat.