FAQ

+++ Sponsor für Tornadoliste gesucht! +++

Mit zunehmender Klimaerwärmung kann auch die Gefahr lokaler Unwetter steigen. Auch starke Tornados gehören in Deutschland zum Wettergeschehen dazu, sie sind aber nur wenig erforscht. Dies sollte sich unbedingt ändern, die Schäden durch Tornados gehen allein in Deutschland in jedem Jahr in die Millionen, auch einige Menschen sind bei uns schon durch Tornados ums Leben gekommen.
Die Tornadoliste Deutschland kostet unheimlich viel Zeit und auch einiges an Geld. Seit nunmehr 18 Jahren betreibe ich die Liste, zuerst nur mit wenigen Fällen, inzwischen mit weit über 5000 Fällen, angefangen im Mittelalter bis hin zu den aktuellsten Tornados im Jahr 2018. Damit dies auch so bleibt, suche ich einen Sponsor, um mich noch mehr um die Tornados in Deutschland kümmern und die dabei anfallenden Kosten decken zu können. Interessenten bitte melden unter sponsor@tornadoliste.de, Danke.

F1) Sind Tornadovorhersagen möglich?

Ja, generell sind in begrenztem Maße Warnungen vor Tornados möglich. Dabei muss man aber unterscheiden zwischen 1. generellen Hinweisen auf eine tornadoträchtige Wetterlage, 2. eine Vorwarnung bei genaueren Hinweisen auf Schauer-/Gewitterbildung, 3. Tornadowarnung bei konkretem Hinweis auf einen vorhandenen Tornado. Die Wetterlage, die einen oder mehrere Tornados auslösen kann, wird meist schon ein bis drei Tage vor dem Ereignis erkannt und kann 24 bis 36 Stunden davor näher eingegrenzt werden. Wenige Stunden vor Auftreten der betreffenden Schauer und Gewitter können Vorwarnungen ausgegeben werden, in denen auf die Tornadogefahr hingewiesen wird. Eine konkrete Tornadowarnung für eine eng begrenzte Region ist aber erst dann möglich, wenn Augenzeugenbeobachtungen zu einem Tornado vorliegen und/oder dieser nach den aktuellen Radarbildern sehr wahrscheinlich ist. Vor allem nichtsuperzellige Tornados werden dabei aber kaum erfasst und Warnungen sind in diesen Fällen oft nicht möglich.