FAQ

+++ Sponsor für Tornadoliste gesucht! +++

Mit zunehmender Klimaerwärmung kann auch die Gefahr lokaler Unwetter steigen. Auch starke Tornados gehören in Deutschland zum Wettergeschehen dazu, sie sind aber nur wenig erforscht. Dies sollte sich unbedingt ändern, die Schäden durch Tornados gehen allein in Deutschland in jedem Jahr in die Millionen, auch einige Menschen sind bei uns schon durch Tornados ums Leben gekommen.
Die Tornadoliste Deutschland kostet unheimlich viel Zeit und auch einiges an Geld. Seit nunmehr 18 Jahren betreibe ich die Liste, zuerst nur mit wenigen Fällen, inzwischen mit weit über 5000 Fällen, angefangen im Mittelalter bis hin zu den aktuellsten Tornados im Jahr 2018. Damit dies auch so bleibt, suche ich einen Sponsor, um mich noch mehr um die Tornados in Deutschland kümmern und die dabei anfallenden Kosten decken zu können. Interessenten bitte melden unter sponsor@tornadoliste.de, Danke.

J1) Was mache ich im Haus, wenn ein Tornado aufzieht?

Sollte noch ausreichend Zeit sein, ist der sicherste Aufenthalt während eines Tornados der Keller. Ist kein Keller vorhanden, dann ist man am Besten im kleinsten Raum ohne Fenster aufgehoben, das ist oft das Bad oder der Flur. Wichtig ist es vor allem, sich von den Fenstern fernzuhalten, da hier allzu leicht Trümmer ins Haus schießen können und so eine erhebliche Gefahr darstellen. Da verheerende Tornados, die ganze Häuser einstürzen lassen, allgemein nur selten auftreten, ist man in einem möglichst fensterlosen Raum innerhalb eines Gebäudes am sichersten aufgehoben. Schauen Sie also bei einem aufziehenden Tornado nicht aus dem Fenster, sondern bringen sich in Sicherheit.

In den USA werden in den betroffenen Regionen häufig Schutzräume ausgeschildert:


Tornado Preparedness (US Insurance Net)

Außerdem gibt es noch einige, teils ungewöhnliche Ideen, sich vor Tornados zu schützen:
Berliner erfindet ein Tornado-Haus (BZ, 06.07.2013)