FAQ

+++ Sponsor für Tornadoliste gesucht! +++

Mit zunehmender Klimaerwärmung kann auch die Gefahr lokaler Unwetter steigen. Auch starke Tornados gehören in Deutschland zum Wettergeschehen dazu, sie sind aber nur wenig erforscht. Dies sollte sich unbedingt ändern, die Schäden durch Tornados gehen allein in Deutschland in jedem Jahr in die Millionen, auch einige Menschen sind bei uns schon durch Tornados ums Leben gekommen.
Die Tornadoliste Deutschland kostet unheimlich viel Zeit und auch einiges an Geld. Seit nunmehr 18 Jahren betreibe ich die Liste, zuerst nur mit wenigen Fällen, inzwischen mit weit über 5000 Fällen, angefangen im Mittelalter bis hin zu den aktuellsten Tornados im Jahr 2018. Damit dies auch so bleibt, suche ich einen Sponsor, um mich noch mehr um die Tornados in Deutschland kümmern und die dabei anfallenden Kosten decken zu können. Interessenten bitte melden unter sponsor@tornadoliste.de, Danke.

J2) Was mache ich im Freien, wenn ein Tornado aufzieht?

Wird man im Freien von einem Tornado überrascht, dann bringt es nichts, vor dem Tornado wegzulaufen. Nur wenn man die genaue Zugrichtung des Tornados erkennen kann und der Tornado noch weiter entfernt ist, dann kann man sich quer zur Zugrichtung in Sicherheit bringen. Ist dies nicht der Fall, sollte man sich einen Graben oder eine Mulde suchen, in der man sich flach hinlegt und den Tornado über sich hinwegziehen lässt. Vor allem bei stärkeren Tornados ab Stärke F2-F3 ist ein PKW nicht mehr sicher, er kann von der Fahrbahn geweht werden oder sich überschlagen und schwerste Schäden davontragen.
© SPC


In den Medien wird häufig ein Video gezeigt, in dem einige Menschen auf der Flucht vor einem Tornado unter eine Straßenbrücke flüchten. Ist dies sicher? Nein, denn umher fliegende Trümmer können auch unter die Brücke geweht werden und damit eine erhebliche Gefahr darstellen. Dazu kommt, dass Menschen, die sich unter der Brücke befinden, aus dem vermeintlich sicheren Schutz herausgeweht und getötet werden können. Bei verheerenden Tornados kann im schlimmsten Fall sogar die Brücke selbst einstürzen und alle darunter befindlichen Menschen begraben. Die Menschen in dem Video haben den Tornado nur mit sehr viel Glück unbeschadet überstanden. Anders erging es zum Beispiel mehreren Menschen in Newcastle und Moore im US-Bundesstaat Oklahoma, die am 03. Mai 1999 unter Brücken ums Leben kamen. Wenn Sie also mit einem Fahrzeug bei einem aufziehenden Tornado unterwegs sind, flüchten Sie in ein stabiles Gebäude oder - falls keines in der Nähe ist - stellen Sie das Fahrzeug am Straßenrand (nicht auf der Straße selbst!) ab und bringen sich in einem Graben oder einer Mulde möglichst weit abseits der Straße in Sicherheit. Autos sind nicht sicher!
© (Brücke, unter der am 03.05.1999 ein Mensch starb; Quelle: SPC)


Mehr zur Gefahr beim Aufenthalt unter Brücken:

Highway Overpasses as Tornado Shelters (NWS Norman, Oklahoma)
Autobahnbrücken bieten keinen Schutz! (Stormchaser-Europe-Forum)
Newcastle, OK tornado (YouTube)