FAQ

+++ Sponsor für Tornadoliste gesucht! +++

Mit zunehmender Klimaerwärmung kann auch die Gefahr lokaler Unwetter steigen. Auch starke Tornados gehören in Deutschland zum Wettergeschehen dazu, sie sind aber nur wenig erforscht. Dies sollte sich unbedingt ändern, die Schäden durch Tornados gehen allein in Deutschland in jedem Jahr in die Millionen, auch einige Menschen sind bei uns schon durch Tornados ums Leben gekommen.
Die Tornadoliste Deutschland kostet unheimlich viel Zeit und auch einiges an Geld. Seit nunmehr 18 Jahren betreibe ich die Liste, zuerst nur mit wenigen Fällen, inzwischen mit weit über 5000 Fällen, angefangen im Mittelalter bis hin zu den aktuellsten Tornados im Jahr 2018. Damit dies auch so bleibt, suche ich einen Sponsor, um mich noch mehr um die Tornados in Deutschland kümmern und die dabei anfallenden Kosten decken zu können. Interessenten bitte melden unter sponsor@tornadoliste.de, Danke.

K11) Welche US-Bundesstaaten sind am meisten gefährdet für Tornadoausbrüche durch einen tropischen Wirbelsturm?

Zusammengestellt von Bill McCaul

Weit zurückreichende Aufzeichnungen zeigen, dass sich die größten und intensivsten Tornadoausbrüche in Texas (Hurrikan Carla 1961, Beulah 1967, Allen 1980 und Gilbert 1988), Louisiana (Hurrikan Audrey 1957, Carla 1961, Hilda 1964, Andrew 1992 und Rita 2005), Mississippi (Hurrikan Audrey 1957 und Andrew 1992), Alabama (Hurrikan Audrey 1957, Danny 1985, Andrew 1992 und Georges 1998), South Carolina (Tropischer Sturm Beryl 1994) und in Florida (Hurrikan Agnes 1972, Opal 1995, Tropischer Sturm Josephine 1996 und Hurrikan Ivan 2004) ereigneten. Die US-Bundesstaaten an der Golfküste weisen die größte Neigung zu solchen Tornadoausbrüchen auf. Das liegt unter anderem daran, dass sich mindestens ein Bundesstaat im günstigen rechten vorderen Quadranten befindet, wenn ein tropischer Wirbelsturm an Land geht (McCaul 1991).